Di, 21. November 2017

Verkehr in Eugendorf

15.05.2010 10:25

„Die Öffnung der Busspur ist keine faire Lösung!“

Ab 1. Juli wird die Busspur geöffnet, dann sollen spezielle Pförtnerampeln den morgendlichen Dauerstau in Eugendorf verkürzen. Schon zwei Mal gingen die betroffenen Menschen gegen diese Pläne auf die Straße. Und jetzt meldet auch Bürgermeister Johann Strasser heftige Bedenken an: "Diese Lösung ist einfach nicht fair!"

"Wenn diese Pförtnerampeln kommen, werden einige Gemeinden draufzahlen, da sind wir nicht die Einzigen", ist Strasser überzeugt. Denn derzeit fahren jeden Morgen gut und gerne 2.000 Fahrzeuge über Schleichwege – "und die sind dann zusätzlich auf den Straßen. Da gibt es auch in Seekirchen einen Dauerstau", schätzt der Eugendorfer Bürgermeister.

Seine Gemeinde ist Nadelöhr für alle Autopendler aus dem Flachgau: "Wir haben unser Verkehrskonzept vor ein paar Jahren gemeinsam mit dem Land gemacht. Und dabei festgelegt, dass es einen Ausbau der B1 nur in Richtung Henndorf geben darf", erklärt Strasser.

Straßen über die Grenzen hinaus belastet
Die ÖVP im Ort verfasste sogar eine Resolution, die 2002 einstimmig angenommen wurde – darin steht auch klipp und klar: "In Richtung Salzburg soll aus verkehrspolitischen Überlegungen die Leistungsfähigkeit nicht wesentlich erhöht werden." Grund dafür: Die Eugendorfer wissen genau, dass ihre Straßen bis über die Grenzen hinaus belastet sind. "Wenn die Asfinag bei der Autobahn Kontrollen macht, haben wir in kürzester Zeit eine Schlange, die bis über die Brücke in Richtung Henndorf zurückreicht", schildert Strasser.

Wortbruch gegenüber den Anrainern
Was ihn betroffen macht: "Diese Lösung ist nicht fair gegenüber den Menschen." Viele gaben ihre Grundstücke her, damit Gehsteig und Radweg verbreitert werden konnten – "da habe ich selber alle Anrainer um Unterstützung ersucht. Aber jetzt soll der Grund zur Verbreiterung der Straße verwendet werden, das ist wie ein Wortbruch gegenüber den Anrainern. Die verlieren das Vertrauen in die Politik."

Strasser hofft, dass Landes-Vize Wilfried Haslauer (auch sein Parteichef) diese Pläne noch stoppt: "Ich bin sicher, Haslauer will etwas bewegen und den Menschen helfen. Aber er hat von seinen Beratern nicht alle Informationen bekommen."

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden