Mi, 22. November 2017

Gutachten erwartet

02.05.2010 11:22

Ermittlungen nach tödlichem Polizei-Schuss laufen

Nach dem tödlichen Polizeischuss auf einen 84-jährigen Pensionisten in Laakirchen im Bezirk Gmunden sind kommende Woche die Gutachter am Zug. Ein toxikologisches Gutachten soll den Gesundheitszustand des Opfers darlegen, Waffen-Sachverständige untersuchen die vom Opfer getragene Attrappe und eine ballistische Expertise soll den Standort des Schützen und die Schusswinkel klären.

Die Polizeibeamten wurden zu dem Vorfall bereits befragt, es werde darüber jedoch noch keine Informationen geben, hieß es seitens der Ermittler. Staatsanwalt Christian Hubmer als Sprecher seiner Behörde begründete dies mit der Einhaltung der Amtsverschwiegenheit.

In der Nacht auf Freitag war eine Tatrekonstruktion am Ort des Geschehens durchgeführt worden, welche die Angaben der an dem Vorfall beteiligten Polizisten weitgehend bestätigt habe. Die Staatsanwaltschaft Wels ging aufgrund der Ermittlungsergebnisse nicht mehr von einem dringenden Tatverdacht in Richtung Mord aus, so Hubmer.

Die Polizeibeamten wurden unterdessen laut Staatsanwaltschaft weiterhin psychologisch betreut. Angehörige des 84-Jährigen lehnten eine therapeutische Unterstützung hingegen ab.

Tödliches Missverständnis
Am Mittwoch hatte ein Zeitungsausträger die Polizei alarmiert, nachdem er sich verfahren hatte und in der Zufahrt zum Haus des Pensionisten von diesem mit einer vermeintlich echten Pistole bedroht worden war. Als die beiden Polizisten dorthin kamen, gab einer von ihnen zuerst einen Warnschuss in den Boden ab und danach einen weiteren, der den 84-Jährigen von vorne in den Oberkörper traf und tödlich verletzte.

Die Pistole, mit der er gedroht hatte, stellte sich später als eine Attrappe heraus. Laut Obduktion starb der Pensionist nach einer Verletzung des Herzvorhofes an einem Blutungsschock.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden