Es brodelt

Neue Uni sorgt für Ärger im Garten-Paradies

Oberösterreich
03.05.2024 09:00

Seit 40 Jahren hegen und pflegen 52 Pächter ihren Schrebergarten in Urfahr. Doch nun ziehen dunkle Wolken auf, denn vor allem die Pläne für das Uni-Viertel machen den Menschen Sorgen. Die „Krone“ war für einen Lokalaugenschein vor Ort.

Kleine Holzhäuschen, großzügige Grünflächen, der Name etwas sperrig – der Kleingartenverein Linz-Ost, Sektion Franz Josef, ist ein echtes Schmuckstück im Osten Urfahrs mit Blick auf den Pöstlingberg. Seit genau 40 Jahren gibt es die Schrebergärten nun. Doch derzeit ist die Stimmung der Menschen getrübt. An die Mühlkreisautobahn hat man sich gewöhnt, die Anschlussstelle Linz-Auhof, die gerade gebaut wird, nimmt man zur Kenntnis, aber nun soll auch noch die neue Digital-Uni IT:U direkt an die westliche Grenze gebaut werden.

Mario Aner (53) ist einer der Pächter, die sich Sorgen um ihr Kleinod machen. (Bild: Dostal Harald)
Mario Aner (53) ist einer der Pächter, die sich Sorgen um ihr Kleinod machen.

Nicht geschliffen, aber eingezwängt
Die Stadt sicherte den Kleingärtnern zwar zu, dass die betreffenden Flächen auch in Zukunft für die Kleingartensiedlung vorgesehen seien, die Angst bleibt bei den 52 Pächtern. Für Helga Pühringer (70) ist der Garten seit 40 Jahren eine zweite Heimat. Ihre Kinder und die Enkerln genießen das kleine Stück grün. „Aber wer weiß, was in ein paar Jahren ist. Meine Kinder wollen den Garten übernehmen“, sagt sie. Mario Aner (53) hat mit seiner Familie seit 14 Jahren den Garten – und einiges an Geld investiert. „Natürlich bin ich froh, dass uns zugesichert wird, dass wir bleiben dürfen. Aber wer weiß, was die Zukunft bringt“, sagt er.

Sie ist seit der ersten Stunde in der Kleingartensiedlung: Helga Pühringer (70) (Bild: © Harald Dostal / 2024)
Sie ist seit der ersten Stunde in der Kleingartensiedlung: Helga Pühringer (70)

„Das ist ein Stich ins Herz“
Weniger entspannt ist Mario Mair (60). „Ich habe mir mit meiner Gattin im Juni 2022 einen lang gehegten Traum erfüllt und einen Kleingarten gepachtet“, erzählt er. Ein Jahr später haben die Arbeiten an der Anschlussstelle begonnen, der viele Staub macht derzeit allen Bewohnern zusätzlich Arbeit. Mair aber ärgert sich viel mehr über die Pläne für die Digital Uni. „Das jetzt seit kurzer Zeit das Vorhaben des Landes und der Stadt Linz vorliegt, die Fläche des gesamten ,Grüngürtels Linz Auhof’‘ in Bauland umzuwidmen, ist für uns wie ein Stich ins Herz“, sagt er.

Einige der Schrebergärtner überlegen sich schon, einer Bürgerinitiative beizutreten, die den Bau der Universität noch verhindern will.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele