So, 21. Jänner 2018

Vom Himmel hoch

27.04.2010 20:34

Mysteriöser Eisbrocken lässt Deutschland rätseln

Erst pfiff es, dann schlug der Brocken ein: Ein mysteriöser, mindestens 20 Kilo schwerer Eisklumpen ist am Dienstag im unterfränkischen Hettstadt aus heiterem Himmel in einem Garten gefallen. Dort zerschmetterte er einen 20 Zentimeter dicken und rund einen Meter langen Naturstein, wie das Polizeipräsidium Würzburg mitteilte.

Der Eisklumpen selbst zerbrach beim Aufprall in mehrere Teile. Der größte Brocken drang rund 20 Zentimeter tief in die Erde ein. Als er gut zwei Stunden später von der Polizei geborgen wurde, hatte er alleine noch einen Durchmesser von 43 Zentimetern, die restlichen Splitter waren weit verstreut.

Woher der Eisbrocken kam, den die Polizei als leicht bläulich und aus reinem Wasser bestehend beschreibt, ist unklar. Das Luftfahrt-Bundesamt hält es wegen der reinen Konsistenz für unwahrscheinlich, dass er von einem Flugzeug stammen könnte. Die Polizei selbst hält gar den Einschlag eines Eismeteoriten für möglich.

Dem widersprach Tilmann Althaus vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg: "Das ist Wasser aus einer Flugzeugtoilette." Ein Eismeteorit könne es jedenfalls nie und nimmer sein: Diese würden die Erdoberfläche nicht erreichen, sondern in der Atmosphäre explodieren und verdampfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden