Mi, 13. Dezember 2017

"Spalten im Gelände"

27.04.2010 16:27

Sprengung soll Hangrutsch bei Mühlbach stoppen

Es ist ein bedrohliches Szenario: Zwischen Bischofshofen und Mühlbach ist ein extrem steiler Hang in Bewegung geraten (Bild). 10.000 Kubikmeter schwerer Felsbrocken drohen auf die Hochkönigstraße zu stürzen und die Verkehrsverbindung nach Mühlbach zu blockieren. Am Donnerstag rücken deshalb die Sprengmeister an.

Alles begann in der Osterwoche: "Da ist der Hang oberhalb der B164 in Bewegung geraten. Eine Humus-Schicht rutschte ab, zahlreiche Bäume wurden entwurzelt", schildert Landesgeologe Gerald Valentin.

Während der Aufräumarbeiten nahmen Experten den gut 90 Grad steilen Hang unter die Lupe. Dabei zeigten sich tiefe Einrisse im Gestein. Valentin: "Richtige Spalten im Gelände." Meterhohe, massive Felsbrocken drohen in die Tiefe zu stürzen.

Eine Fahrbahn bereits gesperrt
Als erste Vorsichtsmaßnahme wurde bereits eine Fahrbahn gesperrt. Landesvermesser Thomas Leikauf: "Derzeit ist es trocken, die Erdbewegung beträgt wenige Millimeter pro Tag." Wenn es regnet, rechnen die Experten aber damit, dass der Hang abrutscht. Valentin: "Die Frage ist nicht ob, sondern wann die Felsbrocken herunter kommen."

Deshalb rücken am Donnerstag die Sprengmeister an. Sie wollen das lose Gestein durch eine Sprengung kontrolliert abbrechen. Straßenmeister Hannes Mußbacher: "Es geht um die Sicherheit!" Valentin aber weiß: "Es braucht nachhaltige Maßnahmen!"

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden