Sa, 18. November 2017

Um 26 Millionen Euro

20.04.2010 14:15

High-Tech-Terminal von DB Schenker in Bergheim eröffnet

Die Schenker & Co AG hat am Dienstag in Bergheim bei Salzburg einen neuen Speditionsterminal eröffnet. Das Unternehmen investierte in den High-Tech-Terminal mit Bahnanschluss 26 Millionen Euro. Salzburg sei neben Paris, Malmö und Friedewald in Deutschland einer von vier Hauptumschlagbetrieben (Hubs) der international tätigen Spedition, sagte Elmar Wieland, Vorstandsvorsitzender Schenker & CO AG Österreich und Südosteuropa.

Weil der neue Terminal auf der grünen Wiese entstanden sei, habe man die Logistik optimal planen können, sagte Walter Mönichweger, Leiter der Geschäftsstelle Salzburg. Errichtet wurden eine 10.000 Quadratmeter große Umschlaghalle, eine mehr als 4.000 Quadratmeter große Logistikhalle sowie ein Bürogebäude.

Die Umschlaghalle hat 125 Be- und Entladetore, die Güter werden alle automatisch gewogen und gemessen, gescannt und elektrisch transportiert. Mit der unterirdischen Flurförderkette können 400 Tonnen pro Stunde bewegt werden, berichtete Mönichweger. Am neuen Standort werden 230 Mitarbeiter beschäftigt sein.

Wichtige Transportdrehscheibe
Salzburg ist innerhalb der 700 Schenker-Niederlassungen in Europa eine wichtige Transportdrehscheibe nach Südosteuropa, aber auch nach Zentralasien. Im österreichischen Expressgutverkehr treffen sich in Salzburg jede Nacht Lkw aus elf heimischen Niederlassungen, um hier zentral ihre Güter auszutauschen und bis zum Morgen an die vorgesehenen Standorte zu bringen.

Land zahlte für Bahnterminal
Mit dem neuen Bahnterminal, der im Sommer eröffnet werden wird und für den das Land Salzburg 560.000 Euro für die Anbindung zur Lokalbahn bezahlt hat, wolle man verstärkt auf den Transport auf der Schiene setzen, sagte Salzburg-Geschäftsstellenleiter Friedrich Hofinger.

Deutliche Rückgänge 2009
Der Standort Salzburg fertigte im Jahr 2008 rund 550.000 Sendungen mit 1,3 Millionen Frachttonnen ab. Neuere Zahlen wollte das Unternehmen noch nicht bekanntgeben. Je nach Region und Verkehrsträger habe man 2009 Rückgänge zwischen 15 und 20 Prozent hinnehmen müssen, sagte Wieland.

Kein Kommentar zum Speditionskartell
Zum kürzlich von der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) aufgedeckten Speditionskartell und den in der Branche kursierenden Gerüchten, Schenker habe der BWB Hinweise gegeben, um für sich die Kronzeugenregelung in Anspruch nehmen zu können, wollte Wieland nichts sagen: "Zu einem laufenden Verfahren gebe ich keinen Kommentar ab. Das Verfahren betrifft nur den österreichischen Inlandsverkehr, das ist ein marginaler Anteil an unserem Geschäft."
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden