Mo, 20. November 2017

M-real warnt

16.04.2010 12:14

Arbeitsplätze in der Industrie durch Holzmangel bedroht

Die österreichische Industrie leidet unter Holzmangel - immer mehr Holz muss importiert werden. Spitzt sich die Situation weiter zu, so hat das weitreichende Konsequenzen: Zellstoffproduzenten wie die M-real in Hallein müssten die Produktion drosseln. Mittelfristig wären damit zahlreiche Arbeitsplätze gefährdet.

Wie schwer die heimische Wirtschaft unter dem Holzmangel leidet, zeigt das Beispiel der M-real in Hallein. Das Unternehmen erzeugt pro Jahr 155.000 Tonnen Zellstoff aus Holz. "Wir sind schwer betroffen", sagt Vorstand Jörg Harbring. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage wäre das Zellstoffwerk für heuer voll ausgelastet. Hält die schwierige Holzversorgung allerdings weiter an, müsste bald die Produktion gedrosselt werden.

Unternehmen wandern nach Osteuropa ab
"Wir würden gerne voll produzieren, aber uns fehlt schlichtweg das Holz", erläutert Harbring. Eine ausreichende Holzversorgung sei wichtig, um Arbeitsplätze in der Säge-, Spanplatten- und Zellstoff- beziehungsweise Papierindustrie abzusichern. "Österreich muss es schaffen, für die Industrie ausreichend Holz zur Verfügung zu stellen. Ansonsten setzt sich der Trend fort, dass Produktionsstätten nach Osteuropa verlagert werden. Denn dort ist die Holzversorgung gesichert", so der M-real-Vorstand.

Industrie ringt um jeden Festmeter
Knapp die Hälfte der Fläche Österreichs besteht aus Wald, dennoch ringe die Industrie um jeden Festmeter Holz. "Es ist leider ein Irrtum zu glauben, dass das waldreiche Österreich für alle Unternehmen ausreichend Holz habe", sagte Norbert Straubinger, Geschäftsführer der Thosca Holz Hallein GmbH. Die Einkaufsgesellschaft versorgt unter anderem die M-real in Hallein mit Holz.

Holzimporte steigen stetig
Zwar wachsen in Österreichs Wäldern pro Jahr fast 30 Millionen Festmeter nach, doch nur etwa 20 Millionen Festmeter Holz werden dem Wald entnommen. Die Holzimporte sind daher 2009 um rund sieben Prozent gestiegen, für 2010 wird mit einem Anstieg von weiteren zwölf Prozent gerechnet. Bei der M-real, einem der größten Zellstoffproduzenten Österreichs, stieg der Anteil der Holzimporte im vergangenen Jahr von 20 auf 30 Prozent. Insgesamt werden heuer 40 Prozent des in Österreich stofflich genutzten Holzes (zum Beispiel für die Weiterverarbeitung zu Papier und Platte) aus dem Ausland kommen.

M-real verarbeitet 800.000 Festmeter jährlich
Die M-real erzeugt mit nunmehr 200 Beschäftigten 155.000 Tonnen Zellstoff jährlich, überwiegend für die europäische Papierindustrie. Gleichzeitig ist das Unternehmen der größte Lieferant von erneuerbarer Energie im Bundesland Salzburg und einer der wichtigsten Holzabnehmer in Österreich. Der jährliche Holzverbrauch liegt bei 800.000 Festmetern. 2009 erwirtschaftete das Unternehmen 82 Millionen Euro Umsatz. Die M-real Hallein AG ist Teil der europaweit tätigen M-real Gruppe mit Hauptsitz in Finnland.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden