Mi, 22. November 2017

Kühlschrank defekt

13.04.2010 19:05

Couragierter Pfleger rettet Pensionisten vor ätzendem Gas

Ein aufmerksamer Pfleger hat im Seniorenheim St. Johann ein größeres Unglück verhindert. Aus dem defekten Kühlschrank eines Pensionisten (91) trat ätzendes Ammoniakgas aus. Der Angestellte bemerkte den stechenden Geruch, brachte den Mann in Sicherheit und alarmierte die Feuerwehr. Niemand wurde verletzt.

Es war eine ruhige Nacht, die Heimbewohner schliefen tief und fest, nichts schien anders als sonst zu sein. Doch als der Pfleger um 4 Uhr früh zu einem Kontrollgang aufbrach, stieg ihm plötzlich ein seltsamer Geruch in die Nase. Er ging der Sache sofort nach und stand schließlich vor dem Zimmer des 91-Jährigen. Der Angestellte klopfte so lange, bis der Pensionist wach wurde und öffnete. Beide Männer erkannten, dass irgendwo Gas ausgetreten sein musste. Der Pfleger brachte den Bewohner in Sicherheit und schlug Alarm.

Gas aus defektem Kühlschrank ausgetreten
„Wir sind mit schweren Atemschutzgeräten in das Zimmer vorgedrungen. Offenbar hatte der Kühlschrank ein Leck. Deswegen trat Ammoniakgas aus“, schildert Feuerwehrkommandant Johann Überbacher (Bild). Seine Männer entsorgen das defekte Gerät. Danach wurden die Räume belüftet. „Für die anderen Bewohner bestand keine Gefahr mehr“, so Überbacher.

Ammoniak verbreitet einen äußerst stechenden Geruch. Deswegen konnte der Pfleger das Gas wahrnehmen. Atmet man zu viel davon ein, kommt es zu Verätzungen, Vergiftungen sowie Lungen- und Leberschäden. Der gerettete Pensionist blieb unverletzt, er wurde aber trotzdem zur Beobachtung ins Spital gebracht.

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden