Fr, 17. November 2017

4 Monate Verspätung

12.04.2010 18:30

Erste Züge fahren von Bad Reichenhall nach Golling

Es ist ein Start mit Hindernissen gewesen: Eine fehlende Genehmigung und das hinterhältige Attentat von Vandalen verzögerten den Start der Schnellbahn zwischen Bad Reichenhall und Golling. Am Montag fuhren die ersten Züge über die Grenze. Die "Krone" sprach mit Arnulf Schuchmann, Chef der Berchtesgadener Land Bahn.

"Krone": Herr Schuchmann, Sie sind doch hörbar erleichtert?
Arnulf Schuchmann: Ja, es waren viele Hindernisse. Zuerst am 13. Dezember 2009 die fehlende Zulassung durch das deutsche Bundesamt. Es ging um die elektromagnetische Verträglichkeit und die Abstimmung der Bremsen auf der Steilstrecke bei Hallthurn.

"Krone": Dann folgten die Attentate in Berchtesgaden und Freilassing.
Schuchmann: Ein tolles Kompliment an unsere Werkstatt, die sofort eine durch Graffitis beschmierte Garnitur reinigen konnte. Wenig später waren drei Züge wieder in Betrieb. Wir bauten aus der fünften Garnitur die Scheiben aus und am 1. März haben wir dann mit vier BLB-Garnituren den Betrieb wieder aufgenommen. Die fünfte dient für Verstärker-Fahrten.

"Krone": Am Montag ging es über die Grenze.
Schuchmann: Ja, ein historischer Tag. Um 5 Uhr 34 startete der erste Talent der ÖBB von Bad Reichenhall nach Golling. Um 8 Uhr 11 setzte sich ein Flirt der Berchtesgadener Land Bahn von Bad Reichenhall in Bewegung. Er kam um 78 Uhr 47 in Salzburg-Hauptbahnhof an. Von dort ging es weiter nach Golling.

"Krone": Die Fahrgäste nehmen das neue Angebot gut an?
Schuchmann: Sehr gut sogar. Salzburg ist jetzt Vorreiter. Jede Stunde fahren Flirt und Talent zwischen Golling-Salzburg-Hauptbahnhof und Bad Reichenhall. Von dort gibt es im Ein-Stunden-Takt die Verbindung nach Berchtesgaden. Zwischen Freilassing und Bad Reichenhall haben wir ein 30 Minuten-Intervall eingeplant.

"Krone": Sie bieten sogar die Betreuung durch Schaffner an?
Schuchmann: Zwischen Freilassing und Berchtesgaden stehen unsere Zugbegleiter für die Gäste zur Verfügung, sie verkaufen Tickets ohne Zuschlag und geben natürlich über alle Fahrpläne genauestens Auskunft. Der 12. März 2010 ist ein großer Tag für den öffentlichen Verkehr zwischen Österreich und Bayern. Wir alle freuen uns sehr.

von Hans Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden