Sa, 25. November 2017

Saftige Geldstrafe

20.03.2010 17:21

Brüder liefern sich bei Bischofshofen ein Autorennen

Zwei Brüder (18 und 19 Jahre alt) sind in Bischofshofen offenbar dem Geschwindigkeitsrausch verfallen. Das Duo lieferte sich auf der Abfahrt der A10 mit seinen PS-starken Boliden ein illegales Autorennen. Bei erlaubten 80 rasten die beiden mit bis zu 135 km/h Richtung Bundesstraße. Die Polizei konnte das Duo gerade noch stoppen.

Er hatte seinen Führerschein vor drei Tagen bekommen und jetzt wollte er seinem älteren Bruder zeigen, dass auch er kräftig aufs Gas steigen kann. Also verabredeten sich zwei junge Männer aus dem Großraum Bischofshofen am späten Freitagabend zu einem illegalen Autorennen mit ihren mehr als 100 PS starken Fahrzeugen.

Temporausch nach Mitternacht
Die Strecke sollte von der Tauernautobahn bis ins Stadtzentrum führen. Die beiden wollten sich, wenn die Fahrstreifen auf der A10 frei waren, ein Zeichen für den Start ihres zweifelhaften Kräftemessens geben. Kurz nach Mitternacht gaben sich die Brüder schließlich ganz ihrem Temporausch hin.

Streife nahm Verfolgung auf
Mit Polizeikontrollen rechneten sie um diese Uhrzeit offenbar nicht mehr. Als sie mit 131 beziehungsweise 135 km/h nahezu gleichauf über die Autobahnabfahrt rasten, nahm aber eine Streife die Verfolgung auf. Die Lenker sahen das Blaulicht im Rückspiegel. Sie zögerten noch kurz, doch dann gaben sie auf und blieben stehen. Die Fahrer werden angezeigt und müssen mit einer hohen Geldstrafe rechnen. Der 18-jährige Probeführerschein-Besitzer wird sich zudem einem psychologischen Test stellen müssen.

Führerschein nicht weg
"Illegale Autorennen sind in Salzburg selten", erklärt der Leiter der Verkehrspolizei, Friedrich Schmidhuber. Den Männern wird nicht einmal der Führerschein abgenommen. Die Toleranzgrenze bei Radarmessungen liegt bei drei Prozent. Die Lenker waren also nicht um mehr als 50 km/h zu schnell unterwegs. Erst dann wäre die Fahrlizenz fällig.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden