Mo, 11. Dezember 2017

Einrichtung gesucht

18.02.2010 09:56

Prostituierten-Beratung wird hin und her geschoben

Seit über einem Jahr hat die Aidshilfe Salzburg Frauen, die aus dem Rotlichtmilieu aussteigen wollen, mit Beratungen geholfen, in ein Leben ohne Prostitution zurückzufinden. Zurzeit ist das in Salzburg aber schwierig, weil die Beratungsstelle von einer Institution zur nächsten geschoben wird.

Bis vor kurzem war die Aidshilfe Salzburg für diese Beratungen zuständig. Noch am 27. Jänner hatte Geschäftsführerin Maritta Teufl-Bruckbauer im "Stadtblatt" positive Bilanz über das Projekt gezogen, das in den nächsten Monaten hätte ausgebaut werden sollen. Durchschnittlich nahmen fünf Prostituierte pro Tag die Beratung in Anspruch.

Vor etwa zwei Wochen wurde ihr dann völlig unangekündigt mitgeteilt, dass sie das Projekt nicht mehr fortsetzen könne. Als Grund nannte das Frauenbüro der Stadt, dass man dieses Projekt näher an eine Frauen-Organisation angliedern wolle. Unfreiwillig musste die Aidshilfe das Projekt an das Frauenbüro übergeben.

Nicht genug Räumlichkeiten
Dagmar Stranzinger, Chefin des Frauenbüros, nannte weitere Gründe: Die Beratung sei der Aidshilfe entzogen worden, weil diese nicht genügend zusätzliche Räumlichkeiten gehabt hätte. Außerdem hätten die Prostituierten Scheu gehabt, zur Aidshilfe zu gehen.

Neue Einrichtung gesucht
"Es ist wichtig, einen eigenen Platz für diese Frauen zu schaffen", so Stranzinger. Daher soll nun in den kommenden Wochen wiederum ein neue Einrichtung gefunden werden, wo die Beratungsstelle für Prostituierte angesiedelt werden soll. Konkret wird an eine Institution gedacht, die Frauen bei der beruflichen Neuorientierung unterstützt. In der kommenden Woche wird sich der Sozialausschuss des Gemeinderates damit befassen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden