Fr, 15. Dezember 2017

Erfolglose Flucht

12.02.2010 10:23

Taxilenker verfolgt Jugendliche nach versuchtem Raub

Zwei polnische Jugendliche haben in der Nacht auf Donnerstag drei Hotelangestellte in Obertauern angegriffen und leicht verletzt. Die Burschen verlangten Geld und ein Handy. Ein Taxilenker half schließlich, die beiden zu vertreiben. Er folgte den Jugendlichen und gab der Polizei den entscheidenden Hinweis.

Gegen 3.00 Uhr verließen die drei Hotelangestellten (zwei Männer im Alter von 24 und 27 Jahren und eine 19-jährige Frau) ein Nachtlokal. Im Eingangsbereich wurden die beiden Männer von zwei Jugendlichen angegriffen und leicht verletzt.

Die 17 und 18 Jahre alten Polen forderten Geld und ein Handy – allerdings erfolglos. Auch der Versuch, der Frau die Handtasche zu entreißen scheiterte. Die drei Angestellten riefen schließlich ein Taxi herbei, woraufhin die Jugendlichen das Weite suchten.

Der Taxilenker (Bild) verfolgte die beiden Polen Richtung Untertauern und verständigte die Polizei. Er hielt mit den Beamten telefonisch Kontakt und so konnten die Verdächtigen nach kurzer Zeit festgenommen werden. Die betrunkenen Jugendlichen wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Bild: Für seine Courage erhielt der Taxilenker Markus Premm die "Goldene Krone".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden