Do, 14. Dezember 2017

Standort Bramberg

03.02.2010 09:49

Nach Roy Knaus klagt jetzt der Heli-Betreiber "flymed"

Nach der Diskussion rund um die Flugberechtigung für die Rettungshubschrauber von Roy Knaus klagt jetzt auch der burgenländische Arzt Günther Schamp: Der Heli-Betreiber baute vergangenen Winter einen Standort in Bramberg auf, seine Firma Flymed war sogar als Geburten-Hubschrauber für Mittersill im Gespräch. Doch jetzt muss die Maschine am Boden bleiben. Die nächste Klage wird eingereicht.

"Wir sind vorsätzlich 'gegrounded' worden", ärgert sich Günther Schamp, Radiologe und Heli-Betreiber mit Rettungs-Stützpunkten am Nassfeld (Kärnten) und in Scharnstein (Oberösterreich). In Bramberg hob seine Maschine vom Typ BO 105 nur für ein paar Monate ab. Der Unterschied zu "erlaubten" Modellen wir der BK 117: "Kleinere Turbinen, etwas weniger Platz. Aber die Maschine hat sich für den Rettungsbetrieb genauso bewährt", ist Schamp überzeugt.

Allein in der Skiarena Wildkogel wurde im vergangenen Winter 17 Mal der Hubschrauber angefordert. Dazu flog Flymed für angrenzende Skigebiete und das Mittersiller Krankenhaus."Wir hätten für die Region vieles leisten können", betont Schamp.

Verunglückter Versuch "Geburten-Hubschrauber"
Jetzt wird sein Flugbetrieb genauso wie das Team von Roy Knaus zum Opfer im Rechtsstreit. Und auch das Projekt "Geburten-Hubschrauber", wo Flymed bei Notfällen im Kreißsaal abheben sollte, wurde ausgebremst. "Einer dieser vielen verunglückten Versuche", ärgert sich Mittersills Bürgermeister Wolfgang Viertler und er bedauert das Aus für den Rettungs-Heli im Oberpinzgau: "Die Genehmigung der Standorte ist mehr als dubios."

Jetzt will der Heli-Betreiber genauso wie Roy Knaus das Ministerium und die Austro Control klagen: "Die Rechtslage dient nur dazu, dem ÖAMTC Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Ein Wahnsinn, der auf höchster Ebene lanciert wird", ärgert er sich. Drei seiner Maschinen stehen jetzt verwaist in seinem Hangar in Wiener Neustadt.

"Im Notfall ist die Farbe des Helis egal"
"Wir kämpfen um ein perfektes Versorgungsnetz, je dichter desto besser", wettert auch Franz Voithofer, Kammerrat der Luftfahrtunternehmen und Chef einer Flugschule in Bramberg. Er setzte schon im Fachverband alle Hebel in Bewegung, bisher vergeblich: "Es geht schließlich um zwei Salzburger Heli-Betreiber. Im Notfall ist es jedem egal, ob ein roter oder ein gelber Hubschrauber kommt…"

von Sabine Salzmann, Kronene Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden