Fr, 24. November 2017

„Hope for Haiti Now“

23.01.2010 08:22

Mega-Benefizgala für die Opfer des Erdbebendramas

Zahlreiche internationale Topstars haben bei einer riesigen, weltweit übertragenen TV-Benefizgala Spenden für die Opfer der Erdbebenkatastrophe in Haiti gesammelt. Die zweistündige Show, die Samstag früh (MEZ) aus New York, London, Los Angeles und Haiti gesendet wurde, stand unter dem Motto "Hope for Haiti Now".

"Die Menschen brauchen unsere Hilfe", erklärte der US-Schauspieler George Clooney, der Organisator der Veranstaltung, zu Beginn des Events. "Sie sollen wissen, dass sie nicht alleine sind. Sie sollen wissen, dass wir uns um sie kümmern." Zum Abschluss der Show rief der haitianische Musiker Wyclef Jean aus: "Lasst uns Haiti wieder aufbauen!" Mit einer haitianischen Flagge um den Hals sang er das Lied "Rivers of Babylon".

Bruce Springsteen sang "We shall overcome", begleitet nur von seiner Gitarre und einem einzelnen Musiker. Stevie Wonder sang mit einem Gospelchor, Shakira mit nur kleiner Besetzung. Alle Beiträge wurden aus den drei Städten live übertragen, doch ohne Publikum. Währenddessen saßen Stars wie Mel Gibson, Meg Ryan, Reese Witherspoon, Cindy Crawford, Pierce Brosnan und Dutzende andere an den Telefonen und nahmen Spendenzusagen entgegen. Zudem konnte über das Internet oder über ein SMS gespendet werden, mit dem zehn Dollar (7,07 Euro) von der Telefonrechnung abgebucht wurden.

Halle Berry kämpfte mit den Tränen
Der Schauspieler Leonardo DiCaprio berichtete, unter welchen Bedingungen die Helfer in Haiti versuchen, Leben zu retten - oft ohne Erfolg. Seine Kollegin Halle Berry schilderte die Not der etwa drei Millionen Überlebenden anhand eines einzelnen Schicksals, jenes eines kleinen Buben. "Acht Tage hat er unter den Trümmern ausgehalten. Acht Tage war er stark und acht Tage hat er überlebt. Dann wurde er gerettet. Doch er ist allein, denn seine Mutter und sein Vater sind unter den Trümmern gestorben", sagte die 43-Jährige, sichtlich mit den Tränen kämpfend. "Bitte, sehen Sie in Ihr Herz."

Clint Eastwood und Matt Damon erzählten von einem Mitarbeiter der Vereinten Nationen, der vor dem Beben nach Haiti gekommen war. "Als das Beben Port-au-Prince erschütterte, stürzte auch das UNO-Hauptquartier ein. Er wurde verschüttet und starb. Er starb, als er anderen helfen wollte. So können wir zumindest sagen, dass sein Opfer nicht umsonst war."

Clooney: "Es gibt noch viele Gefahren"
"Wer das Beben überlebt hat, ist noch nicht gerettet", sagte Clooney. "Es gibt auf Haiti viele Gefahren, eine der größten ist einfach nur Wasser, weil es oft nicht sauber ist." Auch dafür würden Spenden gebraucht. "Lassen Sie uns den Menschen in Haiti zeigen, dass sie nicht allein sind."

Teilnehmer der Spenden-Gala waren auch Beyonce, Madonna und Rihanna. Ferner traten während der Show Alicia Keys, Taylor Swift, Justin Timberlake und Keith Urban auf. Schon vor Sendebeginn konnte gespendet werden. Zuschauer können zudem auch Musikbeiträge aus der Show bei iTunes herunterladen. Das Geld geht an die Haiti-Hilfe, unter anderem an Organisationen wie UNICEF, Oxfam America und Partners in Health.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden