Fr, 24. November 2017

Rasch gelöscht

20.01.2010 16:21

Brand im Tunnel der Baustelle Limberg II in Kaprun

Im fünfeinhalb Kilometer langen Schrahnbach-Tunnel auf der Kraftwerksbaustelle Limberg II in Kaprun hat Mittwoch früh ein Mannschaftsbus Feuer gefangen. Der Kleinlastwagen war mit drei Technikern besetzt, sie konnten die Flammen mit dem Handfeuerlöscher ersticken. Verletzt wurde niemand.

Der Tunnel ist fünfeinhalb Kilometer lang, zweispurig ausgebaut und er wird als Zufahrt für Mannschaft und Material zur Kraftwerks-Großbaustelle benutzt. Gegen 6 Uhr früh waren drei Techniker in einem Kleinbus unterwegs, als ihr Fahrzeug aus bisher noch ungeklärter Ursache Feuer fing.

Verbund-Sprecher Wolfgang Syrowatka: "Wir haben so ein Szenario oft geprobt und sind Gott sei Dank gut gerüstet." Der Tunnel ist wirkungsvoll belüftet und mit Notruf-Säulen und Brandmeldern ausgestattet. Syrowatka: "Die Betriebsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Kaprun mussten nicht eingreifen." Die Techniker konnten die Flammen mit Hilfe eines Handfeuerlöscher ersticken. Wegen der Rauchentwicklung musste der Tunnel kurz gesperrt werden.

Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden