Mo, 18. Dezember 2017

60 Coups geklärt

16.12.2009 15:04

Gestohlene Räder um 50 Euro am Flohmarkt verkauft

Die Polizei konnte gleich 61 Einbrüche und Diebstähle im Raum Neuhofen/Krems aufklären. Drei Jugendliche wurden ausgeforscht, nachdem Anrainer einen Fahraddiebstahl beobachtet hatten.

Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses hatten zwei Jugendliche beobachtet, die den Fahrradkeller des Gebäudes betreten hatten. Es gelang den Zeugen, einen der Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

In der Folge flog die Bande auf, die beiden 14-Jährigen aus dem Bezirk Linz-Land und ein 16-Jähriger aus Bad Hall wurden angezeigt. Sie sollen vor allem an Bahnhöfen und bei Einkaufszentren um die 60 Fahrräder gestohlen haben.

Unbekannter Auftraggeber
Angeblich wurden die Jugendlichen von einem Tschechen zu den Diebstählen angestiftet, die Beute wurde jeweils um 50 bis 100 Euro am Flohmarkt in Haid verkauft.

Mit dem Erlös leisteten sich die jugendlichen Täter Markenkleidung, Handys und andere Prestigesachen.

Auch acht Mopeds und mehrere Kennzeichen-Tafeln soll das Trio gestohlen haben. Die Mofas sind zwar wieder aufgetaucht, sind aber großteils schwer beschädigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden