Di, 16. Jänner 2018

Glückspilz

05.11.2009 10:37

Brite findet gleich bei erstem Versuch Millionenschatz

Ein Brite hat bei seiner ersten „Schatzsuche“ gleich einen Volltreffer gelandet: David Booth hat im schottischen Stirlingshire mit Hilfe eines Metalldetektors vier Schmuckstücke gefunden, die rund 1,1 Millionen Euro wert sind.

Booth hatte zuvor noch nie mit einem Metalldetektor gearbeitet, deshalb staunte er nicht schlecht, als er bei der Premiere gleich den großen Wurf landete. „Ich habe mein Auto geparkt, den Detektor genommen, eine Richtung gewählt, und nur etwa sieben Schritte weiter lag es da“, erzählte der Brite der BBC.

Dier vier Schmuckstücke stammen aus der Eisenzeit, rund 800 Jahre vor Christus. Experten zufolge ist es der wichtigste Goldschatz aus dieser Periode, die bis zum Beginn unserer Zeitrechnung andauerte.

David Booth hat den Schmuck an das schottische Nationalmuseum in Edinburgh übergeben, wo er seitdem ausgestellt ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden