Di, 22. Mai 2018

Schock-Clip aus Berlin

18.04.2018 12:00

Israeli (21) auf Gehsteig mit Gürtel attackiert

Offener Antisemitismus wird in Deutschland zum immer größeren Problem - wie am Dienstag ein 21-jähriger Israeli in Berlin am eigenen Leib erfahren musste. Mitten auf der Straße wurde er von einem Burschen, der Arabisch sprach, mit einem Gürtel attackiert. Der Angegriffene filmte die Attacke mit. Deutsche Minister zeigten sich über den Vorfall empört.

Ohne dass es zuvor einen Streit gegeben hatte, ging der Bursche am Dienstagabend in Prenzlauer Berg auf zwei Männer - 21 und 24 Jahre alt und Kippas tragend - los. Mit einem Gürtel schlug er vor allem auf den 21-Jährigen ein und bezeichnete ihn laut „Bild“ wiederholt als „Jahudi“, was Jude auf Arabisch heißt.

Der Angegriffene filmte die Attacke mit seinem Handy und sagte das auch: „Ich filme dich.“

Ein Begleiter des angreifenden Burschen zog den Schläger weg, nachdem eine Frau im Hintergrund drohte, die Polizei zu rufen. Die ist nun auch auf der Suche nach dem Angreifer. Durch das Video will der 21-Jährige mithelfen, dass der Bursche ausgeforscht werden kann. Er habe mitgefilmt, „weil ich dachte, dass man den Typen nicht fassen kann, bis die Polizei kommt“.

„Noch immer schockiert, dass so etwas passieren kann“
Er sei „noch immer schockiert, dass so etwas passieren kann“, sagte der Israeli am Mittwoch dem israelischen Fernsehen. Er und sein Freund seien „ganz normal auf der Straße gegangen“, hätten mit niemandem gesprochen. Dann seien sie von einer Gruppe von drei Männern beschimpft worden. Zunächst hätten sie es ignoriert, doch als sein Freund den Männern gesagt habe, dass sie aufhören sollen, „wurden sie sauer und einer von ihnen rannte auf mich zu“. Mit einem Gürtel schlug der Bursche zu.

Die Männer flüchteten. In dem Video ist noch zu hören, wie der Angegriffene sagt: „Jude oder nicht Jude, du musst damit klarkommen.“

Minister zeigen sich empört
Der deutsche Außenminister Heiko Maas äußerte sich empört über den antisemitischen Übergriff. „Wenn junge Männer bei uns attackiert werden, nur weil sie eine Kippa tragen, ist das unerträglich“, erklärte er am Mittwoch auf Twitter. „Juden dürfen sich bei uns nie wieder bedroht fühlen. Wir tragen Verantwortung dafür, uns schützend vor jüdisches Leben zu stellen.“

Justizministerin Katarina Barley verurteilte den Angriff als „Schande“ für Deutschland. „Die Täter müssen unmittelbar zur Rechenschaft gezogen werden. Juden dürfen nie wieder Angst haben, wenn sie sich in Deutschland als Juden zu erkennen geben“, sagte sie. Antisemitismus dürfe „bei uns nie wieder einen Platz haben“, so Barley.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden