Do, 19. April 2018

Täter festgenommen

12.04.2018 12:42

Kind und Ex-Ehefrau mit Messer getötet

Schreckliches Verbrechen am Donnerstagvormittag in Hamburg: Ein 33-jähriger Westafrikaner hat seine eigene Tochter (1) und seine Ex-Ehefrau (34) mit einem Messer getötet. Das Mädchen starb noch am Tatort, die Mutter erlag kurze Zeit später im Krankenhaus ihren Verletzungen. Die Polizei nahm den Verdächtigen unmittelbar nach der Tat fest.

Die Tat ereignete sich am U-Bahnhof Jungfernstieg direkt in der Innenstadt. In der Nähe befinden sich Einkaufsstraßen, die bei Touristen beliebte Binnenalster und das Rathaus. Der Mann, ein 33-Jähriger aus dem Niger, sei festgenommen worden, berichteten die Beamten in einer ersten Meldung. Nach Informationen der „Hamburger Morgenpost“ versuchten die herangeeilten Rettungskräfte, das Mädchen zu reanimieren - jedoch kam jede Hilfe zu spät. Der Mann hatte das gemeinsame Kind im Kinderwagen attackiert, das Mädchen starb noch am Tatort.

„Täter hat sehr massiv auf beide eingestochen“
Die Mutter - eine 34-jährige Deutsche - wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, erlag dort aber kurze Zeit später ihren Verletzungen. Ihr Ex-Ehemann soll zunächst versucht haben, zu flüchten, wurde aber im Umfeld des Bahnhofs rasch festgenommen. Die Polizei geht nach Angaben eines Sprechers von einer Beziehungstat aus. Der Verdächtige hätte selbst den Notruf gewählt, dieser erreichte die Polizei gegen 10.50 Uhr. „Die Tat war sehr entsetzlich in der Art und Weise der Ausführung“, zeigte sich Polizeisprecher Timo Zill gegenüber der „Hamburger Morgenpost“ von der Schwere der Tat schockiert. Der Täter habe „sehr massiv auf beide eingestochen.“

Der Bereich am Jungfernstieg wurde weiträumig abgesperrt, die Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Die Verantwortlichen der Hamburger S-Bahn meldeten, dass der Verkehr zwischen dem Hauptbahnhof und dem Stadtteil Altona wegen eines Polizeieinsatzes gesperrt sei. Die U-Bahnen fuhren normal. Die Polizei teilte mit, dass es in der Innenstadt wegen Straßensperrungen zu Behinderungen komme. Laut Angaben des Polizeisprechers waren zum Zeitpunkt der Tat zahlreiche Menschen am Bahnhof. Es gebe deshalb viele Zeugen, die befragt würden. Ein Kriseninterventionsteam sei vor Ort. Die Auswertung von Videos dauere an.

Zahlreiche Messerattacken in Deutschland
In jüngster Zeit hatten mehrere mit Messern verübte Taten - unter anderem in Berlin, Kandel, Lünen und Dortmund - große Bestürzung in Deutschland ausgelöst. In Hamburg hatte im vergangenen Oktober ein Pakistaner seine zweijährige Tochter mit einem Messer getötet. Der Mann gestand die Tat vor Gericht, der Prozess läuft noch.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden