Di, 24. April 2018

Nach 23 Tagen Haft

29.03.2018 07:03

Wut-Wirt räumt Fehler ein und übt auch Kritik

Er ist wieder in Freiheit. Werner Purkhart, Wirt des Public Viewing zur Fußball-EM 2016, saß 23 Tage in der Zelle 33 des Polizeianhaltezentrums. Warum? Weil der Gastronom Verwaltungsstrafen nicht bezahlte. Nun räumt er Fehler ein – zugleich teilt er auch aus und schlägt vor: „Sozialstunden statt Ersatzfreiheitsstrafe“.

Eine alleinige Schuld will Purkhart an der 13.520 Euro Verwaltungsstrafe, die ihm aufgebrummt wurde, nicht haben: Einerseits habe die Leihfirma, die er für den Gastro-Bereich des Public Viewings im Volksgarten anheuerte, zu weniges und unqualifiziertes Personal bereitgestellt. Andererseits sah er auch Versäumnisse bei seinem damaligen Steuerberater und Lohnverrechner.

Mitarbeiter falsch angemeldet und zu spät abgemeldet

Immerhin stellte der Wirt endlich klar, warum er die Strafe bekam: In drei Fällen wegen falscher Anmeldung der Gastro-Arbeiter, in zwölf weiteren Fällen wegen verspäteter Abmeldung. „Man kann aber nicht von Schwarzarbeit sprechen“, betonte Purkhart und weist dementsprechende Vorwürfe auf Schärfste zurück. Darüber ließe sich aber streiten: Laut   Wirtschaftskammer kann ein Verstoß gegen die Meldepflichten als Schwarzarbeit interpretiert werden, heißt es  auf „Krone“-Nachfrage. Die Behörden achten dabei  auf eine Vorsätzlichkeit (bei Nicht- oder verspäteter Anmeldung) oder eine Fahrlässigkeit (bei Fehlern in der Anmeldung) des Arbeitgebers.

Zu hohe Verwaltungsstrafen: Wirt ging lieber in die Zelle statt zu zahlen

Jedenfalls machte die Strafe 11.760 Euro aus. Plus 10 Prozent Verwaltungsgebühr: „Das steht in keinem Verhältnis zu den Verwaltungskosten“, so der Wirt, der die Strafe wegen der Höhe nicht zahlen wollte und darum lieber sitzen ging. Sein Facebook-Posting, mit dem die Sache erst ins Rollen kam, war „eine emotionale Meldung“, weniger eine Presseaussendung. „Ich wollte nur  meinen Unmut  äußern und die unverhältnismäßigen Strafen in den Mittelpunkt rücken.“ Er bereut  nur die fälschliche Erwähnung der GKK. Doch die vielen Reaktionen „zeigten mir, dass die Thematik den Menschen unter den Nägeln brennt.“  Denn: „Für Selbstständige wird es immer unattraktiver.“  Purkharts Idee: Man solle die Strafen am Umsatzvolumen  ansetzen.  Statt Ersatzfreiheitsstrafe  wären  überhaupt Sozialstunden sinnvoller, so der Wirt. Und die PAZ, wo er 23 Tage (samt Pause) einsaß, bezeichnete er als einen „kalten Ort mit wenig Licht und viel Schatten“.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden