Sa, 21. Oktober 2017

Brutale Details

21.10.2009 16:52

17 Messerstiche in der Brust des Aigener Mordopfers

Immer mehr schreckliche Details werden im Aigener Mordfall bekannt. So dürfte der Täter in einem emotionellen Ausnahmezustand gehandelt haben. Denn er zertrümmerte nicht nur die Schädeldecke seines Opfers (vermutlich mit dem verschwundenen Pokal) sondern stach im Blutrausch nicht weniger als 17 Mal zu.

Die Fahnder der Polizei gingen von Anfang an davon aus, dass sich Täter und Opfer kannten. Denn zum einen gab es keinerlei Spuren eines gewaltsamen Eindringens in die Wohnung des 64-Jährigen im Salzburger Villenviertel Aigen. Auch ein Raubmord scheidet nach den ersten Ermittlungen als Motiv aus.

Und zum anderen dürfte sich zwischen Täter und Opfer enormer Hass aufgebaut haben, der sich bei der grässlichen Tat entlud. Nicht anders ist es zu erklären, dass dem Mann (vermutlich mit einem seiner Segelpokale) die Schädeldecke regelrecht zertrümmert und ihm dann noch 17 Messerstiche in die Brust zugefügt wurden.

"Die Obduktion ergab, dass sowohl die Kopfverletzung als auch die Stiche für sich tödlich waren. Die Reihenfolge ließ sich allerdings nicht mehr klären. Aber klar ist, dass bei der Tat heftige Emotionen im Spiel waren", bestätigt Major Gerhard Waltl vom Landeskriminalamt.

Sein Team hat inzwischen alle Facetten des früheren Lebemannes ausgeleuchtet, der in seinen besten Zeiten Stammgast in so gut wie allen Salzburger Szenelokalen war. Sogar einem jahrelang zurückliegenden Streit ging man auf den Grund. Damals hatte ein Manager aus der Immobilienbranche das jetzige Mordopfer vor Publikum gewürgt, weil ihm dieser seine Baumeisterlizenz nicht überlassen wollte. Der rabiate Makler wurde damals des Lokals verwiesen. Mit dem Mord an Gert Beigl hat er aber laut Polizei nachweislich nichts zu tun.

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).