Sa, 25. November 2017

Breiter als erwartet

20.10.2009 09:33

Historische Mauer bremst Arbeiten an neuer Tiefgarage

Nach sieben Jahren endloser Diskussionen um Bau und Finanzierung ist kürzlich der Startschuss für das Tiefgaragenprojekt beim Spital der Barmherzigen Brüder in Salzburg gefallen. Doch jetzt bremst die historische Stadtmauer die Arbeiten.

In der ehemaligen Parkanlage des Krankenhauses am Salzburger Rudolfskai sind die Bagger aufgefahren. Dort entsteht eine viergeschossige Tiefgarage, die dem Personal der Barmherzigen Brüder 80 Stellplätze plus gut 200 öffentlich zugänglich Parkflächen bringt.

Stadtmauer breiter als erwartet
Doch bei den ersten Aushubarbeiten stießen die Bauherren auf ein Problem. Denn die zum Großteil verschüttete Stadtmauer, die von Erzbischof Paris Graf von Lodron im 17. Jahrhundert errichtet wurde, ist beim Fundament in rund sieben Metern Tiefe breiter als erwartet. Dadurch muss das Garagenprojekt um etwa einen halben Meter weiter in Richtung Kai "rutschen".

"Das war zu erwarten, denn die Mauer verläuft ja nicht senkrecht nach unten", weiß Dr. Peter Höglinger vom Bundesdenkmalamt (Bild), der den Bau archäologisch betreut. "Kein Problem, weder von den Kosten noch von der Bauzeit", sagt auch Architekt Erich Wagner.

Halbe Baugrube bereits im Wasser
Obwohl man mit dem berüchtigten Salzburger Untergrund in Berührung kommen wird. "Die halbe Baugrube ist bereits im Grundwasser. Wir werden eine Technik mit Bohrpfählen anwenden, die sich schon beim Wiener U-Bahn-Bau bewährt hat."

Die Garage soll termingerecht im Herbst 2010 fertig sein. Ein- und Ausfahrt sind für die Rudolfskai-Seite am Ende der dortigen S-Kurve geplant.

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden