Fr, 20. Oktober 2017

Ab Dezember geöffnet

18.10.2009 18:17

Neue Achtergondeln am Stubnerkogel starten Testbetrieb

Alles neu am Stubnerkogel: bald schweben orange Achtergondeln hinauf zum Gipfel, der Testbetrieb läuft bereits auf Hochtouren. Ein längst überfälliges Projekt, denn die alte Bahn war schon ziemlich in die Jahre gekommen. Für Wagemutige gibt es ebenfalls eine neue Attraktion: eine Hängebrücke in luftiger Höhe.

Als die Stubnerkogelbahn im Jahr 1951 eröffnet wurde, waren die Silber glänzenden Aluminiumgondeln eine echte Sensation. Damals gab es in ganz Österreich noch keine derartige Bahn. 1987 wurde erstmals saniert.

Die jetzige Erweiterung war nach 22 Jahren Sommer- wie Winterbetrieb überfällig. Schon längst gab es keine Ersatzteile mehr. Diese mussten im Reparaturfall eigens angefertigt werden. "Daher haben wir uns für den Neubau entschlossen, der auch durch die Senderbahn vom Angertal auf den Gipfel nötig war", erklärt Franz Schafflinger von den Gasteiner Bergbahnen.

Mehr Komfort
Neben einer Steigerung der Förderleistung von 2.375 auf 2.800 Personen pro Stunde gibt es auch Komfortverbesserungen: eine Rolltreppe in der Talstation, ebenerdiger Einstieg in die poppigen orangen Achtergondeln.

Luftige Hängebrücke
"Wir starten am 4. Dezember, vier Tage später gibt es eine große Eröffnungsparty, bei der man die neue Bahn gratis benützen kann", verrät Schafflinger. Ganz droben wartet eine weitere Attraktion: eine luftige Hängebrücke vom Gipfel hinüber zum Sender. Eine echte Mutprobe für Waghalsige!

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).