Di, 24. April 2018

In Eugendorf

16.03.2018 08:00

Baustoff-Anlage: Streit um den Schutt am Berg

Die Fronten in Eugendorf sind verhärtet: Der Neumarkter Unternehmer Josef Mayrhofer will eine neue Aufbereitungsanlage für Bauschutt errichten. Nur: Die Zufahrtsstraße würde mit zwölf Prozent Steigung auf den Berg führen. Anrainer sind strikt dagegen und wehren sich.

„Wir verstehen nicht, warum eine derartige Anlage auf einem Berg errichtet werden muss“, sagt Anrainer Josef Markus Haslinger, der etwa 350 Meter von der geplanten Baustoff-Recycling-Anlage entfernt wohnt. Und: „Warum muss so etwas in die Nähe eines Wohngebiets und nicht in ein Gewerbegebiet? Eine alte Schottergrube würde sich auch eignen.“

Der Unternehmer Josef Mayrhofer sieht die Sache natürlich anders und erklärt: „Der Standort ist nahezu ideal. Nahe an der Autobahn, dazu Bundes- und Landesstraße“. 50.000 Tonnen Material sollen im Jahr transportiert und dort verarbeitet werden. Das entspricht rund 5000 Lkw-Fahrten. „Umweltfreundlich ist dies sicher nicht“, sagt Haslinger. Für Mayrhofer ist diese Situation besser als die Baureste bis nach Deutschland oder Oberösterreich zu fahren.

Naturgemäß spielt in dem Streit der Lärm eine große Rolle. Vor allem der Brecher mit dem das Material zerkleinert wird, ist ein Kritikpunkt. „Wir wissen, die Gutachten besagen, dass alles in der Norm ist. Aber unangenehme Geräusche werden auch bei niedrigen Lärmpegel zu Belastung“, befürchten die Anrainer.

Der Unternehmer sieht kein Problem: „300 Meter entfernt liegt eine Spenglerei und eine Biogas-Anlage.“ Außerdem seien die Maschinen in einer Senke und werden von einem Erdwall umringt. „Für das Naherholungsgebiet und den Weitwanderweg ist es auf jeden Fall ein gewaltiger Einschnitt“, ergänzt Nachbar Friedrich Kreil. Sorgen macht er sich um den Wasser- und Quellschutz. Ein Hektar soll betoniert werden. „Ich glaube nicht, dass der Hochwasserschutz dem standhält.“Felix Roittner

Felix Roittner
Felix Roittner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden