Mi, 25. April 2018

Vorstoß in Salzburg

07.03.2018 09:55

Klinik-Mitarbeiter sollen Rauchpausen einarbeiten

Während rund ums Rauchen in Lokalen im ganzen Land eine hitzige Debatte entbrannt ist, zeichnet sich nun eine weitere Frontlinie um den blauen Dunst ab. So gehen die Wogen derzeit angesichts eines Vorstoßes der Salzburger Landeskliniken hoch: Die Mitarbeiter sollen dort nämlich künftig für ihre Rauchpausen aus- bzw. einstempeln.

Das Vorhaben der Salzburger Landeskliniken (SALK) zielt darauf ab, dass die Zeit, die mit dem Glimmstängel in den Raucherzonen verbracht wurde, anschließend wieder eingearbeitet werden muss, wie der ORF berichtet. Rechtlich sei ein derartiges Vorgehen auch möglich, denn bisher werde die Rauchpause lediglich als solche toleriert, ein Anspruch darauf seitens der Mitarbeiter bestehe aber nicht.

Was halten Sie von dem Vorhaben? Stimmen Sie hier ab:

„Diejenigen, die nicht rauchen, die sitzen und arbeiten oder verrichten ihre Tätigkeiten. Wie kommen die dazu, dass die anderen rauchen gehen und sie müssen arbeiten?“, begründete SALK-Geschäftsführer Paul Sungler den Vorschlag.

Neuregelung bereits in zwei Jahren
Alleine an den Salzburger Kliniken - in Tamsweg (Lungau), St. Veit im Pongau, Hallein (Tennengau), der Christian-Doppler-Klinik und dem Universitätsklinikum LKH in der Stadt Salzburg - wären alle Rauchpausen-Konsumenten unter den rund 6300 Mitarbeitern betroffen. Landesweit würde eine entsprechende Regelung einen Präzedenzfall darstellen, denn fast überall wird derzeit die Rauchpause aus Kulanzgründen toleriert und als Teil der Arbeitszeit angesehen.

Bereits in zwei Jahren will man in Salzburg die Neuregelung auch exekutieren. Dazu ist allerdings auch die Zustimmung des Betriebsrates bzw. eine entsprechende Betriebsvereinbarung nötig.

Betriebsrat sieht „sozialen Frieden“ gefährdet
Der Klinik-Betriebsrat läuft derzeit allerdings Sturm gegen das Vorhaben. Es sei zu befürchten, dass dabei nichtrauchende Mitarbeiter gegen die rauchenden ausgespielt würden. Der „soziale Friede“ sei dadurch gefährdet, argumentiert Sprecher Markus Pitterk. Nichtraucher würden sich ihre Zeit der Entspannung herausnehmen, mit Dingen, die sie entspannen - und das sei ihnen nicht aufzurechnen. „Genauso ist es Rauchern nicht aufzurechnen, wenn sie zur Entspannung eine Zigarette rauchen“, so Pitterka gegenüber dem ORF.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden