Mo, 18. Dezember 2017

McÜberfall

29.09.2009 08:33

Wehrhafter Abwäscher vertreibt Räuberduo

Sie wollten schnelles Geld und sind deshalb vorm Fast-Food-Restaurant in Steyr gelauert. Doch das Räuberduo, das mit Elektroschockern bewaffnet war, überfiel ausgerechnet einen Abwäscher, der sich nichts gefallen ließ. Trotz Stromschlags konnte der 53-jährige Rumäne die maskierten Angreifer abwehren und in die Flucht schlagen.

Gegen 2.10 Uhr früh war das Duo durch die Hintertür in die McDonalds-Filiale in der Haratzmüllerstraße eingedrungen. Die beiden etwa 20-Jährigen glaubten offenbar, irgendwie an die Tageslosung zu kommen. Sofort griff einer der mit Motorradhauben maskierten Räuber das überraschte Opfer mit dem Elektroschocker an. Doch der Rumäne wehrte sich und schlug zurück.

So fest, dass die beiden verdutzten Angreifer der Mut verließ und sie sofort ohne Beute – ihr Opfer hätte ohnehin nur einige Euro gehabt – die Flucht ergriffen. Doch dann fiel dem wehrhaften Rumänen die Notrufnummer 133 der Polizei nicht ein und er irrte auf der Suche nach einem Wachzimmer durch die Gegend. Erst bei einer Tankstelle fand er Hilfe – der Tankwart schlug Alarm. Da hatten die glücklosen Räuber aber schon zu viel Vorsprung, die Alarmfahndung der Polizei blieb erfolglos.

von Markus Schütz, „OÖ-Krone“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden