Fr, 23. Februar 2018

Leberkäse kein Motiv

09.02.2018 07:00

Amokfahrt in Braunau aus Ausländerhass?

Bei dem lebensgefährlichen Angriff eines psychisch Kranken (38) auf Passanten eines Einkaufszentrums im oberösterreichischen Braunau könnte die nicht erhaltene Leberkässemmel nur ein Nebenaspekt gewesen sein. Der Arbeitslose dürfte einen pathologischen Hass auf Ausländer haben. Im Vorfeld war er bei drei einschlägigen Taten auffällig.

"Ich hatte den Eindruck, dass der Mann es gar nicht auf uns abgesehen hat, sondern auf zwei Ausländer, von denen ihn einer mit dem Handy fotografieren wollte, nachdem er ihre Waren vom Verkaufsstand auf den Boden geworfen hat. Er ist dann mit Vollgas auf sie losgefahren", sagt Ex-Polizist Herbert H. (64), der – wie berichtet – den Amokfahrer überwältigt und mit einem Polizeihaltegriff am Boden fixiert hat, bis die Ex-Kollegen eintrafen. Er und seine Frau Rosi seien offenbar nur zufällig ins Visier des 38-Jährigen geraten. "Einer der Ausländer hat sich hinterher auch bei mir bedankt, dass ich geholfen habe", sagt H.

Autos beschädigt
Dass der Verdächtige eine Aversion gegen Ausländer haben könnte, verdeutlichen drei Vorfälle: Wenige Tage vor der Amokfahrt soll er in Mauerkirchen zwei Autos, die Migranten gehören, beschädigt haben. In einem Fast-Food-Lokal in Braunau soll er einen Ausländer angestänkert haben. Und in Braunau soll er mit dem Pkw einem Migranten am Gehsteig nachgefahren sein. "Der Verfolgte hat aber keine Anzeige erstattet, die Bedrohung offenbar nicht als gravierend eingestuft", sagt Alois Ebner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Ried.

Neuropsychiatrisches Gutachten
Bei der aktuellen Vernehmung habe sich gezeigt, dass der Verdächtige psychische Probleme haben dürfte. Er wurde im Neuromed Campus Linz untergebracht. "Wir haben ein neuropsychiatrisches Gutachten in Auftrag gegeben", so Staatsanwalt Ebner.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden