Fr, 23. Februar 2018

Burka-Protest in Wien

07.02.2018 06:00

Nein, Herr Nekkaz, Sie sind kein Zorro!

In der Hand hielt er zehn Burka-Strafen, die er beim österreichischen Bundeskanzler begleichen wollte. Die musste der für ihn arbeitende Verein gegen das Verschleierungsverbot wahrscheinlich in ganz Österreich zusammenkratzen. "Ich habe kein Limit. Ob ein, zwei, drei oder vier Millionen - es ist mir völlig egal", wurde Nekkaz zitiert, auch von der "Krone".

Nun, es steht dem Burka-Millionär, wie er mittlerweile fast ehrfurchtsvoll genannt wird, natürlich frei, so einen Zirkus aufzuführen. Aber dass es ihm dabei um die Rechte der Frauen in islamischen und islamistischen Ländern geht, das sollten wir ihm nicht abkaufen. Denn wenn das so wäre, dann würde er seine Millionen in die Schulbildung von unterdrückten Mädchen stecken, denen erzählt wird, dass Erdbeben die Bestrafung Gottes seien, wenn sie kein Kopftuch tragen, oder dass Musik hören mit dem Tod bestraft werden müsse.

Im April will Nekkaz seine Memoiren veröffentlichen. Selbstverliebter Titel: "Zorro des Niqab".

Nein, Herr Nekkaz, Sie sind kein Zorro! Und die Strafen, die Sie so publikumswirksam zahlen, helfen keiner einzigen gegen ihren Willen verschleierten Frau auf dieser Welt.

Conny Bischofberger, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden