Mo, 19. Februar 2018

Schulen machen Urlaub

04.02.2018 14:21

Konkursruine Alpenkönig erwacht zu neuem Leben

Mit 150 Zimmern, davon 20 Luxus-Suiten und 360 Betten, ist der Alpenkönig in Reith bei Seefeld eines der größten Hotels Tirols. Vor zehn Jahren spektakulär in die Pleite geschlittert, regt sich nun  neues Leben: Schüler  und Gäste aus Fernost sorgen für eine Ganzjahres-Belegung und eine gute Nächtigungsstatistik am Plateau.

Vor knapp vier Jahren hat  die  Investorengesellschaft ADG mit Geschäftsführer Anwalt Gregor Berchtold das Fünf-Stern-Haus übernommen. Die juristischen Auseinandersetzungen mit den ehemals knapp 100 deutschen Eigentümern halten zwar  noch an, aber es zeichnet sich  nach zehn Jahren Streit ein Ende ab.

Was für den Investor aber wichtiger ist: „Das Hotel schreibt schwarze Zahlen und zwar seit der Eröffnung im Mai vor vier Jahren“, berichtet Anwalt Berchtold bei einem Rundgang mit der „Krone“ im Hotel.

Vom Glanz des früheren Fünf-Stern-Hauses, das Ende der 1990er-Jahre um angeblich 100 Millionen Schilling  saniert wurde, ist noch erstaunlich viel erhalten.

Für die Schüler aus deutschen Gymnasien ist das ein Erlebnis. „Ich kann mich noch an meine Schulskikurse erinnern, wir waren nicht so komfortabel untergebracht“, schmunzelt Berchtold. Die durchschnittliche Zimmergröße beträgt rund 40 Quadratmeter, es gibt am Abend ein reichhaltiges Buffet und einen eigenen Skiverleih im Haus.

Die Schüler lernen auf dem Anfängerhügel in Seefeld Skifahren bzw. belegen Kurse auf der Rosshütte. Dadurch steigt auch dort die Auslastung. „Nachdem wir ein Ganzjahresbetrieb sind, wirkt sich das positiv auf die Nächtigungsstatistik des gesamten Seefelder Plateaus aus“, sagt Berchtold. Im Sommer kommen  die Gäste hauptsächlich  aus Indien und China.  Man arbeite eng mit dem deutschen Marktführer für Gruppenreisen zusammen. Die Führung des Hotels obliegt heimischen Experten. 

Die nicht gerade finanzstarke Gemeinde Reith befürchtet im Zuge eines Alpenkönig-Verfahrens zu hohem Schadenersatz verdonnert zu werden und hat nun  den Innsbrucker Anwalt Hermann Holzmann engagiert.  Auch die  verbliebenen deutschen Alpenkönig-Eigentümer  versuchen  mit Promi-Anwalt, ihre im Zuge der Pleite verlorenen Wohneinheiten im Alpenkönig   wieder zurückzuholen.

Ihre Hoffnung ruht auf möglichen Fehlern bei der Ausstellung  von Rückstandsausweisen 2012: Die Gemeinde verkaufte damit   ihre Steuerforderungen an  die Gesellschaft ADG.  Diese trieb die Schulden bei den  Deutschen  zwangsweise ein und gelangte so bzw.  durch freiwillige Verkäufe und  Erbschaften   zu 80% aller Anteile. ADG-Anwalt Berchtold gewann u. a.  zwei Musterprozesse und zuletzt ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht, bei dem es um den Verkauf der Steuerschulden ging.

Philipp Neuner
Philipp Neuner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden