So, 22. April 2018

Acht sind im Rennen

03.02.2018 06:49

Kunstpreis des Landes

Schneewittchen und Alice im Wunderland

Während Alexandra Baumgartner bei der Jahresausstellung im Kunstverein noch züchtige Marienbilder zeigte,  schwindet bei der aktuellen Schau im Traklhaus zunehmend der Heiligenschein.  Ihre  Werke, die sie aus Fundstücken zusammenstellt, bringen nämlich  die düsteren und bedrohlichen Seiten des Lebens zum Vorschein.

Aus einem Sessel, der nur auf drei Beinen wankt und lediglich durch ein paar hauchdünne Fäden an der Wand befestigt ist, möchte man genauso wenig Platz nehmen, wie sich  in einem schwarz lackierten Spiegel  betrachten. Der gibt nämlich nicht die Schönste im ganzen Land Preis, sondern eine Silhouette, die eher an einen Geist, als an einen selbst erinnert. „Mich faszinieren bedrohliche Situationen, die die heile Welt ins Wanken bringen.“ Ob  Baumgartner damit den großen Kulturpreis des Landes abräumt wird  sich am 1. März zeigen.

Bis dahin lohnt es sich   auch  die anderen sieben Positionen in Augenschein zu nehmen.

Manfred Grübl, der gerade eine Ausstellung im Kunsthaus Nexus gestaltete, stellt in seiner Arbeit „Personal Installation“ die Rolle des Kunstrezipienten in Diskussion.  Er formierte dafür  in der Kurimanzutto Gallery Mexico Schauspieler und Tänzer im rechten Winkel zueinander, und ließ sie so bis zu drei Stunden ausharren.

Dass dies bei den restlichen Besuchern zu Irritationen führte, kann man sich vorstellen. Dennoch geht es Grübl dabei nicht um eine Provokation, sondern eine  Intervention – ein Eingreifen in den Kunst-Raum.  In einer anderen Arbeit warf er lange  vor dem Zeitalter von Drohnen und den Boom von Social Media einen Blick in Jedermanns Wohnzimmer, und machte so mit einer Krankamera bereits 2005 auf das Thema komplette Überwachung aufmerksam.

Eva Grubinger  überlebensgroße Installationen erinnern auf den ersten Blick  an Phallussymbole. Tatsächlich stecken aber Geschicklichkeitsspiele dahinter,  die uns auf der Suche nach des Rätsels Lösung schon alle Mal zur Weißglut brachten.

Nahezu unmöglich ist es auch Teil eines Bild zu sein. Christian Schwarzwald belehrt uns allerdings eines Besseren, und lässt uns in seine Zeichnungen  , wie Alice in Lewis Carrolls Wunderland eintauchen.

Tina Laske
Tina Laske

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden