Sa, 21. April 2018

„Großes Trümmerfeld“

23.01.2018 17:29

Sportflugzeug und Hubschrauber kollidiert: 4 Tote

Beim Zusammenstoß eines Sportflugzeugs mit einem Rettungshubschrauber nahe Karlsruhe im deutschen Bundesland Baden-Württemberg sind am Dienstag vier Menschen ums Leben gekommen. Bei den Toten handelt es sich um die beiden Piloten des Hubschraubers sowie die beiden Insassen des Sportflugzeugs, teilten Sprecher der Deutschen Luftrettung sowie der Polizei mit. Die Ursache ist noch völlig unklar.

Das Unglück passierte laut Polizeiangaben zu Mittag zwischen Rheinhausen bei Philippsburg und dem Erlichsee. Die beiden Maschinen kollidierten in der Luft und stürzten auf umliegende Felder. Wrackteile fielen in den See und waren weiträumig in dem Gebiet verstreut. "Wir haben es mit einem großen Trümmerfeld zu tun", sagte ein Polizeisprecher.

Kleinflugzeug von Schweizer Flugschule
Bei dem Kleinflugzeug handelt es sich um eine Piper der Flugschule im Schweizer Basel, berichtete der "Blick". Deren Besitzer Dieter Spichtin bestätigte dies gegenüber der Schweizer Tageszeitung. Ob ein Fluglehrer mit einem Schüler unterwegs war, darüber wollte er keine Auskunft geben, denn: "Noch wissen wir gar nicht, ob die Angehörigen über das Unglück informiert worden sind."

Suche nach Wrackteilen in See
Rettungskräfte und Polizei waren mit einem Großaufgebot an Ort und Stelle, auch zwei Polizeihubschrauber und ein Boot waren im Einsatz. Im und um den See wurde nach Wrackteilen gesucht. Die Feuerwehr war noch Stunden nach dem Unglück damit beschäftigt, rauchende Wrackteile zu löschen. "Es ist ein schreckliches Ereignis, man kann das noch gar nicht einschätzen", sagte der Bürgermeister der Gemeinde Oberhausen-Rheinhausen, Martin Büchner.

Rätseln über Ursache
Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist auch Stunden danach noch unklar. Ob Wetterbedingungen oder schlechte Sicht mit dem Unglück zu tun haben könnten, ist laut Polizeiangaben offen. Laut der Luftrettung, zu der der Hubschrauber gehörte, war der Helikopter auf einem Trainingsflug und vom Baden-Airpark aus gestartet. Dorthin hätte er auch zurückkehren sollen.

Zusammenstöße von Flugzeugen sind äußerst selten. Meist ist bei Unfällen nur eine Maschine betroffen. Zu einem der größten Unglücke dieser Art kam es 2002 in der Nähe der deutschen Stadt Überlingen am Bodensee, als beim Zusammenstoß eines Fracht- und eines Passagierflugzeuges in großer Höhe Dutzende Menschen starben. Im November 2017 kamen bei einem Zusammenstoß zwischen einem Hubschrauber und einem Kleinflugzeug in Südengland vier Menschen ums Leben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden