So, 22. April 2018

Bahnverkehr lahmgelegt

19.01.2018 14:05

Wiener wegen Orkan sieben Stunden in Zug gefangen!

Mit Böen von bis zu 200 km/h ist Sturmtief „Friederike“ am Donnerstag über halb Europa gefegt. Es gab elf Tote, die Niederlande riefen Alarmstufe Rot aus und in Deutschland brach der Bahnverkehr zusammen. Mittendrin im Chaos auch ein Wiener Geschäftsreisender – er war sieben Stunden in einem ICE gefangen.

Das vom Sturmtief verursachte Chaos, das die Einsatzkräfte an ihre Grenzen brachte, bekam auch Johannes Dobretsberger (45) am eigenen Leib zu spüren. Sein Flug von Amsterdam in seine Wiener Heimat wurde gecancelt – es blieb ihm nur noch eine Möglichkeit: auf die Schiene umzusteigen.

Aber auch da machte „Friederike“ den 200 Passagieren (darunter drei Kinder) einen Strich durch die Rechnung. Der Bahnverkehr Richtung Deutschland wurde eingestellt. „Wir sind irgendwo im Niemandsland im niederländisch-deutschen Grenzgebiet zum Stillstand gekommen“, schildert der 45-Jährige seine Odyssee.

Ohne Strom, ohne Toiletten!
Sieben Stunden lang mussten die Fahrgäste in den Waggons ausharren: ohne Wasser, ohne Strom, ohne Toiletten! Und das, obwohl die Haltestelle nur 200 Meter entfernt war. Zu guter Letzt flüchteten die Passagiere in Eigenregie aus dem ICE ...

Oliver Papacek/Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden