Fr, 27. April 2018

Das kostet Millionen

15.01.2018 13:05

Protest-Hochburg Wien: 380 Demos pro Woche!

Das neue Jahr begann so, wie das alte endete: mit einer Demonstration gegen die Regierung (siehe Video oben). Nach den jüngsten Behördenzahlen bleibt Wien die Protest-Hochburg Österreichs. Knapp 20.000 angemeldete Versammlungen - auch bedingt durch den Wahlkampf - gab es 2017. Für die Polizei eine große Belastung.

Durchschnittlich 380 Aufmärsche pro Woche gab es im Vorjahr. Das sind - wohl auch dem Wahlkampf zuzuschreiben - mehr als doppelt so viele wie 2016. Bis zu 3000 Polizisten standen bei einzelnen Demonstrationen (etwa beim Akademikerball) im Einsatz. Auch heuer rechnet die Polizei mit mehr als 10.000 Demonstrationen.

Brauner und Schieder unter Demonstranten
Beim jüngsten Protestzug unter dem Motto "Neujahrsempfang" waren die linken Wiener SPÖ-Stadtpolitiker Renate Brauner und Bürgermeisterkandidat Andreas Schieder mit dabei - was bei der Rathaus-Opposition naturgemäß für heftige Kritik sorgt. Besonders der Auftritt der Finanz- und Wirtschaftsstadträtin wird auch von den Händlern, die das Geschäft am vergangenen Samstag in der Mariahilfer Straße vergessen konnten, als Provokation empfunden.

Und der nächste Demo-Fixtermin steht mit dem Akademikerball Ende nächster Woche schon vor der Tür. Dass sich die aufgrund der Regierungsbeteiligung der Freiheitlichen teils aufgeheizten Gemüter beruhigen, ist wohl nicht anzunehmen, für eine "Gefahreneinschätzung" ist es laut Wiens Polizeipräsident Gerhard Pürstl aber noch zu früh. Er als Behördenleiter und seine Beamten stehen regelmäßig im Spannungsfeld zwischen Autofahrern sowie Geschäftstreibenden auf der einen und den Demonstranten auf der anderen Seite.

Im "Krone"-Gespräch findet der Polizeipräsident die "vom Ex-Innenminister (Wolfgang Sobotka, ÖVP, Anm.) angedachten Demozonen diskussionswürdig". Die Idee: Besonders belastete Gebiete bzw. Anrainer können per Verordnung dahin gehend geschützt werden, dass der Protestzug eine andere Route nimmt.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden