Di, 21. November 2017

Für 34.000 Euro

06.09.2009 13:35

Jackos Glitzerhandschuh in Australien versteigert

Für umgerechnet 34.000 Euro ist am Sonntag in Australien ein Glitzerhandschuh von Michael Jackson versteigert worden. Das weiße Kleidungsstück – eines der Markenzeichen des King of Pop – geht in die USA und soll demnächst im "Hard Rock Café" in Las Vegas ausgestellt werden, teilte das Auktionshaus Bonhams and Goodman in Melbourne mit.

Es sei der erste Handschuh, der seit dem Tod des Sängers im Juni versteigert worden sei. Michael Jackson hatte den Handschuh am Tag seiner Hochzeit mit Debbie Rowe in Sydney getragen. Er heiratete die schwangere Sprechstundenhilfe dort im Juni 1996.

Bei einer Premiere des Films "Ghost", in dem er auftrat, warf Jackson am Abend den Handschuh ins Publikum, wo ihn ein inzwischen verstorbener Sammler aufschnappte.

Die Familie des Mannes versteigerte den Handschuh jetzt. Der Preis lag doppelt so hoch wie von Auktionshaus zuvor geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden