Fr, 19. Jänner 2018

Mit Würgeroboter

30.12.2017 14:58

D: 35-Jähriger tötet sich in „Porno-Raumschiff“

Es sei ein Eigenbrötler gewesen, ein Tüftler - aber jetzt sei er tot, schreibt die deutsche "Bild"-Zeitung aktuell über den "bizarrsten Sex-Unfall des Jahres". Im Keller seiner Eltern in Hessen habe der junge Elektriker demnach den Tod gefunden. In seinem "Porno-Raumschiff".

Die Mutter des 35-Jährigen fand seine Leiche laut bild.de erst, nachdem dessen Chef angerufen hatte, weil sein Mitarbeiter nicht zur Arbeit erschien. Als die Mutter nach dem Anruf realisierte, dass sie ihren Sohn seit zwei Tagen nicht mehr gesehen hatte, war sie besorgt.

Mutter vermutete Werkbank im Keller
Wie der Hobbykeller ihres Sohnes eigentlich aussieht, wusste die Mutter gar nicht. Wahrscheinlich eine Werkbank oder Ähnliches, vermutete sie. Die Tür zum Keller war mit einem Zahlenschloss verhängt, daher hatte sie keine Ahnung. An diesem Tag habe sie aber nach ihrem Sohn sehen wollen und die Zahlenkombination erraten.

Nackte Leiche des Sohns gefunden
Als sie das Zimmer betrat, der Schock: Ihr Sohn war tot! Seine nackte Leiche saß inmitten der „Kommandobrücke“ eines Raumschiffs - und auf den Bildschirmen flimmerten Pornofilme. Der 35-jährige Bastler wollte seine Lust offenbar mit einem selbstgebauten Würgeroboter steigern, entkam diesem aber nicht mehr. Die Folge: Tod durch Ersticken.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden