Fr, 20. April 2018

Lob für Programm

27.12.2017 15:57

Breite Mehrheit sieht ÖVP/FPÖ-Regierung positiv

Die Österreicher setzen offenbar große Hoffnungen in die neue Regierung, die türkis-blaue Koalition erntet in ihrer Anfangszeit überraschend breite Zustimmung. Auch das Regierungsprogramm wird gut aufgenommen. Bejaht wird vor allem die geplante Verschärfung der Strafen für Gewalt- und Sexualdelikte sowie die Vorschrift, dass alle Kinder Deutsch lernen, bevor sie die Schule besuchen. Nur zwei Punkte werden von der Mehrheit abgelehnt: das Aus für das Rauchverbot und der Zwölfstundentag.

Die Mehrheit der Österreicher findet die Zusammenarbeit von ÖVP und FPÖ gut für das Land, wie aus einer im Auftrag des „Standard“ durchgeführten „market“-Umfrage hervorgeht. Vor allem Männer und Ältere sind mit der neuen Koalition ganz besonders zufrieden.

Applaus für härtere Strafen und Deutschpflicht
Für Meinungsforscher sind diese Vorschusslorbeeren durchaus überraschend. Vor vier Jahren startete die rot-schwarze Koalition unter Werner Faymann (SPÖ) und Michael Spindelegger (ÖVP) nur mit 30 Prozent Zustimmung. Aber nicht nur die Personen, auch das jetzige Regierungsprogramm wird durchwegs positiv aufgenommen. Bejaht wird vor allem die geplante Verschärfung der Strafen für Gewalt- und Sexualdelikte sowie die Vorschrift, dass alle Kinder Deutsch lernen, bevor sie die Schule besuchen.

Nur zwei Regierungsvorhaben kommen bei den Österreichern nicht so gut an: das Aus für das allgemeine Rauchverbot in der Gastronomie sowie die Flexibilisierung der Arbeitszeit mit der Möglichkeit eines Zwölfstundentags. Die türkis-blaue Regierung wird in den kommenden Wochen zeigen müssen, ob das Vertrauen der heimischen Bevölkerung zu recht besteht. Sonst könnten die üppigen Vorschusslorbeeeren sehr rasch wieder verschwunden sein.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
RB Salzburg bezwungen
HCB Südtirol kürt sich zum EBEL-Champ 2018!
Eishockey
Zweite deutsche Liga
Hinterseer rettet mit 13. Tor Punkt für Bochum
Fußball International
Busacca offen wie nie
Ex-Star-Schiri für Videobeweis - „Werden gekillt“
Fußball International
„Krone“-Interview
Hamdi Salihi, was wäre Wiener Neustadt ohne dich?
Fußball National
29. Erste-Liga-Runde
Neustadt, Ried & Hartberg im Sieges-Gleichschritt
Fußball National
Wurde nur 28 Jahre alt
DJ-Star Avicii im Oman tot aufgefunden
Stars & Society
18-köpfiges Gremium
BVT-U-Ausschuss: Bures übernimmt den Vorsitz
Österreich

Für den Newsletter anmelden