Di, 21. November 2017

Allerletzte Hürde

08.08.2009 09:15

Salzburg trifft auf Maccabi Haifa

Die letzte Hürde von Österreichs Fußball-Meister Salzburg auf dem Weg in die Gruppenphase der Fußball-Champions-League heißt Maccabi Haifa. Das hat die Auslosung der vierten Qualifikations-Runde am Freitag in Nyon ergeben. Der israelische Champion gastiert zunächst am 19. August in Salzburgs Red-Bull-Arena, das Rückspiel findet am 25. August in Israel statt (Anpfiff jeweils um 20.45 Uhr). Laut Salzburger Angaben darf Haifa die Heimpartie aufgrund von nicht erfüllten UEFA-Stadionrichtlinien nicht in seiner Heimstätte Qiryat Eliezer austragen, sondern muss nach Tel Aviv ausweichen.

Die sportliche Führung Salzburgs reagierte auf das Los zurückhaltend, derzeit stellt die mit vielen israelischen Teamkickern gespickte Mannschaft noch eine große Unbekannte dar. Bei Sportdirektor Heinz Hochhauser hielt sich die Begeisterung in Grenzen.

Lange Anreise, heißes Wetter
"Mein Wunschgegner war Maccabi Haifa ganz sicher nicht. Das Los beschert uns die längste möglich gewesene Anreise, zudem ist es in Israel um diese Jahreszeit sehr heiß", meinte Hochhauser. "Wir wissen noch sehr wenig über unseren Gegner. Jetzt werden wir sehr rasch Informationen einholen und versuchen, Maccabi ein- oder zweimal zu beobachten", kündigte Hochhauser an.

"Kein leichtes Los"
Die Tatsache, dass Salzburg wie gegen Bohemians Dublin und Dinamo Zagreb zunächst daheim spielt, könnte laut Hochhauser "ein gutes Omen" sein. Salzburg-Coach Huub Stevens wehrte sich am Freitagnachmittag im Rahmen einer Pressekonferenz gegen die Einschätzung, dass Haifa ein schlagbarerer oder gar leichter Gegner sei. "Maccabi Haifa ist kein leichtes Los, ganz im Gegenteil. Der israelische Fußball ist allgemein stark und befindet sich im Aufwind. Daher ist auch der israelische Meister stark einzuschätzen. Ich kenne die Mannschaft nicht, ich weiß nur, dass dort eine gute Jugendarbeit geleistet wird", erklärte Stevens.

Zweitleichtester Gegner
Die weiteren möglichen Gegner der Salzburger waren Olympiakos Piräus, FC Kopenhagen, Lewski Sofia und FC Zürich gewesen. Vom UEFA-Koeffizienten her war Haifa das zweitleichteste Los nach Zürich. Beide Clubs sind in der zweiten Quali-Runde in den Bewerb eingestiegen, Salzburg hat Bohemians Dublin (Gesamtscore 2:1) und Dinamo Zagreb (3:2) eliminiert, Haifa hat Glentoran Belfast (10:0) und Aktobe aus Kasachstan (4:3) bezwungen.

Maccabi trainierte Anfang Juli in Saalfelden
Speziell das Heimspiel am vergangenen Dienstag gegen Aktobe war bemerkenswert, denn nach einem 0:0 in Kasachstan war Maccabi daheim nach nur 15 Minuten bereits 0:3 zurückgelegen, siegte dann aber noch 4:3 und schaffte den Aufstieg. Für Maccabi bedeutet das Hinspiel nicht den ersten Salzburg-Ausflug in diesem Jahr, erst Anfang Juli hatte sich der elffache Meister zehn Tage lang in Saalfelden auf die neue Saison vorbereitet.

Im Europacup bisher drei Mal gegen ÖFB-Club
Maccabi Haifa ist bis dato dreimal im Europacup auf einen ÖFB-Club getroffen, zweimal hatten die Israeli das bessere Ende. In der Champions-League-Quali 1994 setzte sich der SV Salzburg mit einem Gesamtscore von 5:2 durch, in der 2. Runde des Cups der Cupsieger 1998 scheiterte die SV Ried (3:5) und in der Champions-League-Quali 2002 blieb Sturm Graz auf der Strecke (3:5). Das bis dato letzte Europacup-Duell zwischen Israel und Österreich stieg 2002 im UEFA Cup, damals bezwang Hapoel Tel Aviv den FC Kärnten deutlich (4:1).

Letztes Länderspiel im Oktober 2001
Heiß her gegangen ist es beim jüngsten Länderspiel-Vergleich der beiden Nationen im Oktober 2001. In Tel Aviv hatte das ÖFB-Team damals in der WM-Qualifikation dank eines Freistoß-Treffers von Andreas Herzog in der 92. Minute ein 1:1-Remis und damit einen Platz in der Barrage erobert. Dort sind die Österreicher dann an der Türkei gescheitert.

Maccabi war bereits in der Gruppenphase
Im Gegensatz zu Red Bull war Maccabi bereits einmal in der Gruppenphase der "Millionenliga". Dort schlug man sich - nach dem Weiterkommen gegen Sturm - 2002/03 auch sehr passabel, hinter Manchester United und Bayer Leverkusen sowie vor Olympiakos Piräus belegte man Rang drei. Daheim hatte man damals Manchester und Olympiakos jeweils 3:0 deklassiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden