So, 19. November 2017

Heftige Worte

07.07.2009 13:27

US-Politiker nennt Michael Jackson „Abschaum“

"Dieser Typ war ein Perverser. Er hat Kinder belästigt, er war ein Pädophiler. Trotzdem ist er tagaus tagein auf allen Sendern. Was sagt das über uns als Land?" Mitten im weltweiten Michael-Jackson-Hype hat der New Yorker Abgeordnete Peter King mit ungewöhnlich scharfen Worten den vor knapp zwei Wochen verstorbenen Künstler heftig angegriffen und den um ihn und seinen Tod gemachten Medienrummel kritisiert. Die Gesellschaft verherrliche "Abschaum", während hart arbeitende Lehrer, Polizisten, Feuerwehrleute und Soldaten nicht die Würdigung bekämen, die sie verdienten, sagte der republikanische Politiker in einem auf YouTube eingestellten Video.

Jackson war 2005 von einem Gericht vom Vorwurf des Kindesmissbrauchs freigesprochen worden. Trotzdem hält King seine Anschuldigungen für gerechtfertigt: Jackson habe "zugegeben, dass er mit kleinen Buben im selben Bett schlafe, dass er mit kleinen Buben reise... Das ist die Definition von Pädophilie", sagte King am Montag. In einer Fernsehdokumentation hatte Jackson 2003 zugegeben, Kinder in seinem Bett schlafen zu lassen. Das sei aber nichts Sexuelles.

Der Abgeordnete King nannte die Berichterstattung über den Künstler "zu politisch korrekt". Jackson mag ein guter Sänger und Tänzer gewesen sein, wie er hinzufügte. "Unterm Strich muss die Frage lauten: Würden Sie Ihr Kind oder Ihr Enkelkind mit ihm im selben Raum lassen?" King gehört dem Abgeordnetenhaus des US-Staats New York an. Er erwägt, 2010 für den US-Senat kandidieren.

Ken Sunshine, Sprecher der Jackson-Familie, lehnte eine Reaktion zu dem bereits am Sonntag veröffentlichten Video ab: "Wir würdigen weder dieses noch irgendein anderes Statement einer Stellungnahme."

Den Link zum Video findest du in der Infobox!

Letzter Auslöser für seine Video-Botschaft waren Gespräche mit Menschen aus seinem Wahlkreis über das Wochenende vom amerikanischen Nationalfeiertag am 4. Juli, wie King sagte: "Eine ganze Reihe von Leuten sagte zu mir: ,Wann hört die ganze Aufregung um Michael Jackson endlich auf? Es ist einfach zu viel.'"

Die Berichterstattung über Jackson beherrscht die Schlagzeilen seit dem 25. Juni, als der 50-Jährige überraschend gestorben war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden