Fr, 15. Dezember 2017

Selbst ist der Mann

06.07.2009 17:07

Passagier repariert defekte Boeing im Alleingang

Flugzeug defekt? Das heißt normalerweise stundenlanges Warten am Flughafen. Nicht so auf der spanischen Ferieninsel Menorca, wo ein Passagier die Maschine gleich selbst reparierte. Der Fluggast des Ferienfliegers Thomas Cook konnte ein technisches Problem bei der Boeing 757-200 lösen - weil er ausgebildeter Ingenieur für Flugzeugbau ist. Mit nur einer halben Stunde Verspätung landete die Maschine dann im schottischen Glasgow, wie der Sender BBC am Montag auf seiner Website berichtete.

"Bevor der Mann mit der Arbeit beginnen durfte, haben wir natürlich strikt geprüft, ob er wirklich qualifiziert ist und eine Reparatur-Lizenz besitzt", so eine Unternehmenssprecherin. Der Passagier arbeitet für die Airline Thomsonfly, die mit Thomas Cook ein gegenseitiges Wartungsabkommen unterhält.

Die Passagiere hatten sich vergangenen Samstag am Flughafen auf acht Stunden Wartezeit eingestellt, weil zunächst ein Ingenieur aus Großbritannien eingeflogen werden sollte. Doch glücklicherweise habe sich der Experte gemeldet, sagte die Sprecherin.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden