Di, 24. Oktober 2017

Kinderschreck

28.06.2009 12:03

Exhibitionist in Josefiau unterwegs – Schule warnt

Ein formloses Schreiben haben die Kinder der Volksschule Josefiau in Salzburg dieser Tage vom Unterricht mit nach Hause gebracht. Darin werden die Eltern gebeten, ihre Kinder nicht alleine in der Au spazieren gehen zu lassen. Ein Kinderschreck sei unterwegs.

"Sehr geehrte Eltern, heute teilte mir die Polizei mit, dass wieder ein Exhibitionist in der Au im Bereich der Schule unterwegs ist." So beginnt der Brief von Direktorin Waltraud Schneckenleithner. "Es ist leider nicht das erste Mal", sagt Vater Mike Vogl, dessen siebenjähriger Sohn Maximilian in die zweite Klasse der Volksschule geht. "Ich kann mich noch gut an die ersten 'Streifzüge' des Unbekannten erinnern."

"Ich bin sehr vorsichtig"
"Wir fürchten um unsere Kinder", sagen auch andere Eltern. In der Schule jedenfalls wurden die Kinder bereits über die Vorfälle dementsprechend aufgeklärt und gewarnt." "Ich bin sehr vorsichtig", sagt Maximilians Cousin Daniel (8), der in die Parallelklasse geht. "Schade ist, dass wir jetzt auch nicht in die Au spielen gehen können."

Vorfall in Mülln
Um einen Einzelfall handelt es sich bei dem Warnschreiben der Schule nicht. Bereits in Mülln hatte die Volksschul-Direktorin einmal einen ähnlichen Brief verfasst. Dort hatte ein Mann Schüler zu überreden versucht, in sein Auto zu steigen. Die Kinder konnten zum Glück flüchten.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).