Mo, 23. Oktober 2017

Temposünder

06.06.2009 11:12

Parteien fordern endlich gleiches Recht für alle

Endlos-Kampf um gerechte Radar-Strafen: Während Österreicher gnadenlos verfolgt werden, kommen Temposünder aus dem EU-Ausland noch immer ungeschoren davon. Es gibt zwar ein Abkommen, viele Länder geben aber die Daten nicht heraus. Im Landtag fordern jetzt alle Parteien mehr Polizei auf den Transitstrecken.

Mit italienischen, ungarischen oder tschechischen Kennzeichen können Tempobolzer auf Österreichs Autobahnen noch immer ordentlich Gas geben: Die Strafen werden nach wie vor nicht eingetrieben. "Eine riesengroße Ungerechtigkeit", ärgert sich SP-Verkehrssprecher Arno Kosmata. Nach einer Prüfung der BH Hallein bestätigte auch der Rechnungshof horrende Kosten für die Strafabwicklung, die im Sand verläuft.

50.000 Raser kamen 2007 ungeschoren davon
Seit der Umstellung auf digitale Radarboxen stiegen die Anzeigen um 145 Prozent. 50.000 Raser kamen aber allein 2007 ungeschoren davon. Österreich gibt dem Ausland umgekehrt zwar Daten weiter, Länder wie Italien sperren sich aber. Da hilft nur: "Mehr Polizei auf die Straße", fordert Kosmata. Am Mittwoch wird ein Vier-Parteien-Antrag im Landtag eingebracht. Denn auch der Rechnungshof empfiehlt in seinem Bericht "eine vermehrte Verkehrsüberwachung"

"Wir machen jetzt schon mehrmals im Monat Anhaltungen", kommentiert Friedrich Schmidhuber von der Verkehrspolizei den Wunsch. "Aber mehr ist uns immer Recht." Der Anteil der Transit-Raser ist hoch. Ein Beispiel: Von 3375 Blitzen aus der Box in Flachau waren 2754 Ausländer.

Asfinag kassiert Strafen, Land zahlt Verwaltung
Und die Parteien wollen noch eine Ungerechtigkeit ausbügeln: "Strafen gehen an die Asfinag, der hohe Verwaltungsaufwand bleibt aber beim Land hängen", fordert Josef Schöchl (VPÖ) eine Gesetzesänderung.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).