Mi, 17. Jänner 2018

In den Tod gestürzt

21.05.2009 19:52

Haltegriff gebrochen - Kletterer fällt 40 Meter tief

Tödlich hat für einen 55-jährigen Grazer eine Klettertour in Reichenau an der Rax (Niederösterreich) geendet. Auf 1.200 Metern Seehöhe brach ein Haltegriff aus. Der Mann stürzte 40 Meter in die Tiefe.

Ein Zeuge alarmierte die Rettungskräfte, die per Helikopter am "Schneeberg" einflogen. Für den Grazer kam aber jede Hilfe zu spät. Zwei weitere Kletterer, die den tödlichen Sturz mitangesehen hatten, wagten den Abstieg nicht mehr und mussten ins Tal geflogen werden.

Laut Sicherheitsdirektion Niederösterreich war der verunglückte Grazer allein und ohne Sicherheitsausrüstung unterwegs gewesen.

Bergsteigerin am Loser aus Höhle gerettet
Am Loser brach eine Oberösterreicherin (22) durch die Schneedecke in eine trichterartige Höhle. Mit dem Handy rief sie selbst nach Hilfe. Die Suche gestaltete sich sehr schwierig, der Hubschrauber kreiste fast eine Stunde, obwohl die Frau Handykontakt halten konnte. Das ÖAMTC-Flugretter-Team befreite die unterkühlte Frau schließlich mit letzter Kraft. Die 22-Jährige blieb so gut wie unverletzt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden