Di, 24. April 2018

Unfälle nehmen zu

19.05.2009 12:44

Verein warnt vor Unfällen mit Trampolinen

Der Verein "Große schützen Kleine – Kärnten" warnt vor Unfällen mit Trampolinen. Allein am vergangenen Wochenende mussten im Landeskrankenhaus Klagenfurt neun verletzte Buben und Mädchen behandelt werden. Hauptursache waren missglückte Landungen und Zusammenstöße mit anderen Kindern. "Die Unfälle nehmen nicht nur stark zu, es steigt auch die Komplexität der Blessuren", so Günter Fasching, Vorstand der Kinder und Jugendchirurgie am Landeskrankenhaus Klagenfurt.

Die meisten Trampolinunfälle passieren im eigenen Garten. Eine Studie des Vereins "Große schützen Kleine" zeigt, dass diese meist unzureichend gesichert sind und entsprechende Matten und Auffangvorrichtungen fehlen. Eine weitere Ursache ist die unachtsame Nutzung. 40 Prozent der behandelten Trampolinverletzungen seien als schwer einzuordnen, jede zweite betrifft die unteren Extremitäten. Leider nehmen auch schwere Kopfverletzungen zu.

Sicherheitsnetze anbringen
Dabei ließen sich mit einigen Tipps Unfälle am Trampolin oft vermeiden. Experten empfehlen, in jedem Fall die entsprechenden Sicherheitsnetze anzubringen und Sprungfedern sowie die Befestigung des Netzes regelmäßig zu kontrollieren. "Kinder - vor allem Kleinere - sollten nur unter Aufsicht von Erwachsenen das Trampolin nutzen", rät Fasching. Besondere Aufmerksamkeit ist gefragt, wenn die Sprungfläche nass und daher rutschig ist.

Laut Kuratorium für Verkehrssicherheit werden pro Jahr etwa 1.500 Personen nach Trampolinunfällen im Spital behandelt, 55 Prozent der Patienten sind jünger als 15 Jahre. Bei den Verletzungen dominieren mit 40 Prozent Knochenbrüche, vor einem Viertel Sehnen- und Muskelverletzungen. 15 Prozent der Verunfallten kommen mit Prellungen davon.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden