Sa, 21. Oktober 2017

70er-Jahre-Projekt

14.05.2009 15:46

Tschechoslowakei plante Tunnel unter Österreich

Die Tschechoslowakei hat in den 1970er-Jahren den Bau eines Eisenbahn-Tunnels unter österreichischem Territorium zur adriatischen Küste geplant. Die Strecke sollte insgesamt 410 Kilometer lang sein, wovon der Tunnel 350 Kilometer ausgemacht hätte. Die Fahrt aus dem Süden Böhmens bis zum Ziel sollte so nur zwei Stunden dauern, berichtete die tschechische Tageszeitung "Lidove noviny" unter Berufung auf eine damalige Projekt-Studie, die schließlich im Archiv landete.

"Vielleicht klingt das heute wie eine Utopie, aber das ganze Projekt ist aus technischer Sicht wirklich realisierbar", sagte der Chef der Tiefbau-Abteilung der Prager Firma Pragoprojekt, Jiri Svoboda, dem Blatt. Das Antritts-Terminal war im südböhmischen Ceske Budejovice (Budweis) vorgesehen, das Endterminal auf einer künstlichen Insel in der Adria in der Nähe von Triest.

Diese Insel mit dem Namen "Adriaport" sollte nach einer Vereinbarung der damaligen Tschechoslowakei mit Jugoslawien tschechoslowakisches Territorium werden. Errichtet werden sollte sie aus Gestein, das man bei der Bohrung des Tunnels gewonnen hätte, hieß es.

Finanzierung war kein Thema
Allerdings ging die Studie über das Projekt nicht auf das Problem einer Zustimmung Österreichs ein. Auch die Quellen für die Finanzierung waren kein Thema der Studie. Die Experten von "Pragoprojekt" berechneten nur, dass die Kosten nach heutigen Preisen etwa drei Billionen Kronen (112,4 Milliarden Euro) ausgemacht hätten. Die Bahnreise zur Adria durch den Tunnel wäre dabei laut dem Projekt nicht nur viel schneller, sondern auch etwa sechsmal energiesparender gewesen als die Fahrt auf der Straße.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).