Do, 26. April 2018

Üble Gerüche

13.05.2009 14:41

Vermodernde Nahrung löst Bio-Alarm aus

Zu einem Großeinsatz der Sonderabteilung für Gefahrengut hat am Dienstag die Reinigungsaktion einer Putzfrau in einem Büro im kalifornischen San Jose geführt: Das bereits fröhlich vor sich hinmodernde Essen in einem ausgesteckten Kühlschrank hatte nämlich bereits derart ekelerregende Gase entwickelt, dass 28 Menschen mit akutem Brechreiz behandelt werden mussten und sieben Büroangestellte sogar ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Die Putzfrau hatte den ungustiösen Inhalt des Büro-Kühlschranks entdeckt und begann sofort damit, das verwesende Essen aus dem Kühlgerät zu räumen. Zwischenzeitlich stapelte sie die Nahrungsmittelreste auf einem Tisch im Konferenzzimmer.

Sie selbst konnte aufgrund einer Allergie den ekelerregenden Gestank nicht wahrnehmen - die anderen Büroangestellten allerdings sehr wohl. Innerhalb kürzester Zeit führte der Duft zu ersten Erkrankungserscheinungen unter den Mitarbeitern, bis schließlich jemand Alarm auslöste. Die Sonderabteilung für Gefahrengut übernahm die restliche Räumung des Kühlschranks und behandelte die erkrankten Personen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden