Mi, 22. November 2017

Völlig überfüllt

11.05.2009 09:41

23 Leute in rumänischen Neunsitzer gepfercht

23 Insassen in einem Kleinbus, in dem eigentlich nur neun Leute Platz haben. Da staunten Rieder Autobahnpolizisten, als sie den Mercedes Vito bei Suben kontrollierten und in 46 Augen blickten. Der Kleinbus wurde abgestellt, die Rumänen warten jetzt auf Landsleute, die sie dann mit in ihre Wahlheimat England nehmen.

Zehn Erwachsene und 13 Kinder zählten die Polizisten, nachdem sie die Insassen „auseinandergeschlichtet“ hatten – vom Baby bis zum 45-Jährigen war alles dabei. Die Rumänen hatten eine Erklärung für die Überladung: Ihnen war ein Wagen bei der Konvoi-Fahrt von Rumänien nach England liegen geblieben, und deshalb mussten eben alle in den Kleinbus steigen.

150 Euro Strafe
Die Polizisten waren gnädig, gaben sich mit 150 Euro statt der geforderten 300 Euro Sicherheitsleistung zufrieden, weil die Rumänen kaum Geld dabei hatten. Wäre der Wagen in einen Unfall verwickelt gewesen, hätte es schlimm geendet.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden