Mi, 24. Jänner 2018

Kaiserlicher Besuch

11.05.2009 17:27

Japanisches Prinzenpaar zu Gast in Wien

Der japanische Kaisersohn Prinz Akishino und dessen Frau, Prinzessin Kiko, sind am Montag von Bundespräsident Heinz Fischer in der Hofburg empfangen worden. Die Zusammenarbeit beider Staaten, die auf 140-jährige diplomatische Beziehungen zurückblicken, auf kulturellem und wissenschaftlichem Gebiet war zentrales Thema der Unterredung Fischers mit Akishino, verlautete aus der Präsidentschaftskanzlei. Die viertägige Österreich-Visite des Prinzenpaares steht im Zeichen des österreichisch-japanischen Jubiläumsjahres.

Die Gesprächspartner hätten auch über Geschichte und Entwicklung der österreichisch-japanischen Beziehungen gesprochen, teilte ein Sprecher der Präsidentschaftskanzlei weiter mit. Akishino ist Schirmherr der Feierlichkeiten aus Anlass des heurigen "Österreich-Japan-Jahres", welches in beiden Ländern mit einer Fülle von Veranstaltungen begangen wird. Im Jänner hatte der Prinz gemeinsam mit Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP) in Tokio an den Feierlichkeiten zum Auftakt des Jubiläums teilgenommen. Zum Abschluss des "Österreich-Japan-Jahres" wird Bundespräsident Fischer im September in das "Land der aufgehenden Sonne" reisen.

Das Prinzenpaar, das Österreich besonders verbunden ist, besucht in der Bundeshauptstadt auch die Japanische Schule im 21. Wiener Gemeindebezirk sowie das Ostasiatische Institut. Gerade die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen beiden Staaten sind vielfältiger Natur, da Österreich insgesamt und die Bundeshauptstadt im Besonderen einen hohen kulturellen Stellenwert in Nippon haben. Viele Japaner besuchen alljährlich das Kulturland Österreich, und zahlreiche musikbegeisterte junge Japaner studieren hier. In Japan existieren eine Johann-Strauß- und eine Franz-Schubert-Gesellschaft.

Kaiserliche Sightseeing-Tour
Der Schwerpunkt des Programms von Prinz Akishino, dem zweitgeborenen Sohn von Kaiser Akihito, und Prinzessin Kiko liegt ebenfalls auf der Kultur. Mit Exkursionen nach Niederösterreich und in das Burgenland. Nach der Unterredung in der Hofburg besuchte das japanische Prinzenpaar am Montagnachmittag gemeinsam mit dem Bundespräsidenten und dessen Frau Margit das Stift Klosterneuburg. Ein medienöffentlicher Termin ist ferner die Besichtigung des Joseph-Haydn-Hauses in Eisenstadt am Dienstag. Das Schloss Schönbrunn stand auch auf der Tagesordnung.

Das Prinzenpaar Akishino ist in Japan sehr populär, weil es 2006 dem Kaiserhaus den ersehnten männlichen Enkel, den kleinen Prinzen Hisahito, schenkte. Damit konnte das heikle Thronfolgeproblem einstweilen gelöst werden, da die Tochter von Kronprinz Naruhito und Kronprinzessin Masako, Prinzessin Aiko, nach den geltenden Bestimmungen nicht thronfolgeberechtigt wäre. Demnach sind nur kaiserliche Nachkommen in männlicher Linie thronfolgeberechtigt. In der Thronfolge steht Hisahito nach seinem Onkel, Kronprinz Naruhito, und seinem Vater Akishino an dritter Stelle.

Am Sonntag in Wien eingetroffen
Am Sonntag gegen 15 Uhr war das kaiserliche Paar am "General Aviation Airport" gelandet und wurde in einem Limousinen-Konvoi - von Cobra-Sicherheitsprofis beschützt - nach Wien geleitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden