Mo, 23. April 2018

Sieger gekürt

06.05.2009 16:57

Engländer holt sich "besten Job der Welt"

Ein abenteuerlustiger Brite bekommt den "besten Job der Welt": Ben Southall hat sich gegen fast 35.000 Bewerber aus aller Welt durchgesetzt und wird nun ein halbes Jahr lang auf einer australischen Trauminsel leben. Der 34-Jährige darf in einer Villa mit privatem Schwimmbecken auf Hamilton Island wohnen, am Strand spazieren gehen, im Meer schnorcheln und in der Sonne liegen. Als Gegenleistung muss er einen Werbe-Blog über die Insel schreiben. Dafür soll es auch noch 150.000 australische Dollar, umgerechnet knapp 76.000 Euro, Honorar geben.

Southall, der Bungee-Springen, Sporttauchen, Marathon laufen, Klettern und das Reiten auf einem Vogelstrauß zu seinen Hobbys zählt, überstand auch die letzte Runde mit 16 Finalteilnehmern aus 15 Ländern, die sich an Ort und Stelle vier Tage lang prüfen lassen mussten. Dabei schnorchelten sie in dem kristallklaren Wasser, gingen am Strand spazieren, schmissen den Grill an und entspannten sich auf dem Sandstrand liegend. Seine Arbeitsstelle im Great Barrier Reef wird Southall, der zuletzt als Spendensammler für eine Wohltätigkeitsorganisation gearbeitet hat, am 1. Juli antreten.

Das Bewerbungsvideo von Ben Southall findest du in der Infobox.

Ministerpräsidentin von den Bewerbern begeistert
Der Job sei in den vergangenen Monaten der begehrteste auf der ganzen Welt geworden, sagte die Ministerpräsidentin von Queensland, Anna Bligh, am Mittwoch vor Journalisten. Sie habe die letzten Wochen damit verbracht, voller Begeisterung zu sehen, was sich die Kandidaten alles für ihre Bewerbungsvideos einfallen ließen. "Vom Tauchen in einem Panzer in Amsterdam bis zu U-Bahn-Fahrten in London in voller Tauchermontur", sagte Bligh.

"Ziemlich traumatische Entscheidung"
Der Chef der Tourismusbehörde von Queensland sagte, es sei eine "ziemlich traumatische Entscheidung gewesen", weil sie alle Finalisten schätzen gelernt hätten. "Aber ich denke, wir haben den richtigen gewählt. Er ist ein fabelhafter Kerl und er hat eine hervorragende Fähigkeit, mit Menschen umzugehen", sagte Anthony Hayes.

Weltweite Werbung für Queensland
Neben dem Entspannen, Sonnen und Schnorcheln hat Southall bald nur noch eine Aufgabe: In einem Blog soll der "Island Caretaker" immer wieder schreiben, wie toll das Leben dort ist, um für den Tourismus zu werben. Die ungewöhnliche Stellenausschreibung ist Teil einer Werbekampagne, die den Nordosten von Queensland einem breiteren Publikum bekannt machen soll und die sich die Behörden umgerechnet 860.000 Euro kosten ließen. Dank der von vielen Medien begleiteten Stellenausschreibung "haben wir bereits weltweit Werbung für Queensland im Wert von mehr als 82 Millionen Euro bekommen", sagte Bligh.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden