Mo, 23. April 2018

Neue Funktion

05.05.2009 15:42

Krankmeldung ab sofort per E-Card möglich

Die Meldung sowie Abmeldung zum Krankenstand kann ab sofort per E-Card durchgeführt werden - damit erhält die Chipkarte eine weitere Funktion. Von den 3,9 Millionen Krankenstandsmeldungen jährlich erfolgen noch drei Millionen in Papierform. Somit sollen die insgesamt rund sechs Millionen Papier-Bestätigungen bald der Vergangenheit angehören. Das Einsparungspotenzial wird durch den Wegfall der Papierformulare mit rund vier Millionen Euro pro Jahr beziffert.

Wurden von den Sozialversicherungen bis jetzt unterschiedliche Formulare verwendet, steht nun auch ein einheitliches Online-Formular zur Verfügung. Die Verwaltung werde dadurch vereinfacht, denn auch das Versenden per Post fällt künftig weg, erklärt Volker Schörghofer vom Hauptverband.

Der Ablauf der "Arbeits(un)fähigkeitsmeldung" ist folgendermaßen vorgesehen: Der Arzt meldet den Krankenstand über eine Onlinemaske, die ins bestehende E-Card-System integriert wird. Der Patient erhält eine Bestätigung in Papierform zu seiner Information, diese kann auch dem Dienstgeber vorgelegt werden.

Diagnosen werden nicht gemeldet
Die Unternehmen haben gleichzeitig die Möglichkeit, den Krankenstand ihrer Mitarbeiter online abzufragen. Wie bisher erhält der Arbeitgeber allerdings lediglich die Information der Krankmeldung. Diagnosen oder Gründe für den Krankenstand, außer bei Arbeitsunfällen, werden nicht übermittelt, versichert Schörghofer.

Für eine verpflichtende Verwendung des neuen Systems ist noch kein Zeitpunkt vorgesehen. Schörghofer schätzt, dass in etwa sechs Monaten 75 Prozent der Ärzte freiwillig die neue Applikation nutzen.

Weitere Funktionen im Anflug?
Laut dem Vorstandsvorsitzenden des Hauptverbandes, Hans-Jörg Schelling, werden derzeit auch Gespräche mit den Vertragspartnern über weitere mögliche Funktionen geführt. Angedacht werde etwa die E-Medikation, ein elektronischer Impfpass oder sämtliche Bewilligungsvorgänge. Nur ein paar hundert Ärzte, so die Angaben des Hauptverbands, besitzen lediglich ein Kartenlesegerät, aber keine sonstige elektronische Infrastruktur.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nachfolger Salzburgs
Barcelona mit 3:0 über Chelsea Youth-League-Sieger
Fußball International
Royaler Nachwuchs
Die ersten Bilder: Das ist der kleine Prinz
Stars & Society
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National
Jubel bei den Fans
Kleiner Prinz! Herzogin Kate brachte Sohn zur Welt
Video Stars & Society
Fokus auf Westbalkan
Wohin steuert die EU? Sobotka bei Gipfeltreffen
Österreich
Todesursache geklärt
19-Jähriger nach Clubbing im Mondsee ertrunken
Oberösterreich

Für den Newsletter anmelden