Mo, 22. Jänner 2018

"Ich bin (k)ein Star"

22.04.2009 10:32

Blagojevich darf nicht ins Dschungel-Camp

Der wegen Korruption angeklagte Ex-Gouverneur von Illinois, Rod Blagojevich, darf nicht an einer Reality-Show im Dschungel von Costa Rica teilnehmen. Bundesrichter James Zagel verweigerte dem Politiker am Dienstag die Ausreisegenehmigung und erklärte, der 52-Jährige solle sich besser zusammen mit seinen Verteidigern auf seinen Prozess vorbereiten. Der Angeklagte erkenne offenbar nicht die Lage, in der er sich befinde, sagte der Richter.

Blagojevich wollte im Juni an der "Dschungelcamp"-Show des US-Senders NBC mit dem Titel "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" teilnehmen. Er begründete dies damit, dass er mit dem dafür versprochenen Honorar seine Familie unterstützen wolle. Der Sender erklärte sich enttäuscht über die Entscheidung des Gerichts.

Wollte Obamas Senatssitz versteigern
Dem Politiker wird vorgeworfen, er habe den freigewordenen Senatssitz von US-Präsident Barack Obama an den Meistbietenden versteigern wollen. Gegenüber dem Richter hat Blagojevich sich für nicht schuldig erklärt. Bei einem Schuldspruch muss er mit 25 bis 30 Jahren Gefängnis rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden